halle

Horst Seehofer will Gamer-Szene überwachen

Nach den jüngsten Vorkommnissen der letzten Woche ist die Stimmung in Deutschland mehr als nur angespannt. Viele Menschen sind verunsichert. Ein Grund dafür ist die Häufung von Gewalttaten. Doch Innenminister Horst Seehofer (CSU) spricht nur noch von dem Angriff in Halle und fordert nun eine Kontrolle der sogenannten Gamer-Szene. “Wir müssen die Gamer-Szene stärker in den Blick nehmen”, sagte der Innenminister in einem Interview.

Alle reden über Halle und übersehen die täglichen „Einzelfälle“

Während in den Massenmedien sich derzeit alles nur noch um den Angriff in Halle dreht, übersehen die Massenmedien und Politiker die täglichen Bluttaten und „Einzelfälle“. In Wirklichkeit gibt es fast jeden Tag brutale Übergriffe und Angriffe auf unschuldige Menschen. Doch über diese Opfer wird nicht so gerne berichtet, obwohl die Opferzahl weitaus größer ist. Schließlich offenbaren diese „Einzelfälle“ ein eklatantes Politikversagen. Allein in NRW gab es im ersten Halbjahr 2019 über 3563 Messerangriffe. Vor diesem Hintergrund werden in diesem Bericht einige aktuelle Vorfälle der letzten Tage zusammen gefasst.

Halle & Limburg: Zwei Anschläge in 3 Tagen

In Halle soll ein oder mehrere Täter, mit einer Schrotflinte, Maschinenpistole und Granaten bewaffnet, versucht haben eine Synagoge zu stürmen. Der genaue Tathergang ist noch unklar. Es sollen mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen sein. Bereits 2 Tage vor der Schießerei in Halle gab es einen LKW-Anschlag in Limburg.

Mehrere Brandanschläge in Halle (Sachsen-Anhalt)

Bei einer Versammlung in Halle kam es zu einem missglückten Brandanschlag auf Versammlungsteilnehmer. Aus einer Gegendemonstration heraus wurde ein Brandsatz geworfen. Das schnelle Eingreifen der Polizei konnte Schlimmeres verhindern. Es wurde niemand verletzt.