Quellenangabe: https://www.flickr.com/photos/thirau/7936510956/ (Symbolbild)



Staatsanwaltschaft ermittelt wegen U-Boot-Lieferung an Israel

Die Staatsanwaltschaft Bochum hat im Zusammenhang mit einer U-Boot-Lieferung aus Deutschland an Israel Ermittlungen aufgenommen, gab ein Sprecher der Justizbehörde bekannt. Anlass für das Ermittlungsverfahren seien Korruptionsvorwürfe in der internationalen Presseberichterstattung.

Die israelische Polizei sei davon überzeugt, dass im Zusammenhang mit der U-Boot-Lieferung Schmiergelder geflossen sind und Geld gewaschen wurden, berichtet Russia Today. Sogar Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erschien bei der israelischen Polizei zum Verhör.

 

Die Bundesregierung hatte im Herbst 2017 dem Verkauf von drei U-Booten der Firma ThyssenKrupp an Israel genehmigt. Die Boote haben einen Wert von etwa 1,8 Milliarden Euro. Die Bundesregierung begründete die Lieferung damit, für die “Sicherheit des Staates Israel” verantwortlich zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere