Schlepperhelfer destabilisieren die Herkunftsländer der Migranten

Schlepperhelfer destabilisieren die Herkunftsländer der Migranten

Bildnachweis: CC BY-SA 4.0 / wikipedia.org / Chris Grodotzki


News 23
Nachrichten & Hintergründe

In diesem Gastbeitrag und Meinungskommentar beschäftigt sich der Autor Achim Wolf äußerst kritisch mit den sogenannten Seenotrettern, welche faktisch als Schlepperhelfer fungieren und dazu beitragen, die Herkunftsländer der Migranten zu destabilisieren. Er ist der Meinung, dass ein regelrechter “Gutmenschenwahn” sich in Deutschland breit gemacht hat, der im Endeffekt das Gegenteil von dem bewirkt, was sich Migrationsbefürworter eigentlich erhoffen.


Die vermeintlich guten Seenotretter handeln feindlich, falsch und kontraproduktiv gegenüber den Ländern und Menschen der sogenannten “Geretteten”, denn sie signalisieren: “Kommt alle zu uns, wir nehmen euch alle bei uns auf.” Gutmenschen sind im Grunde genommen und genau besehen grenzenlose Egoisten, die anderen Menschen ihre freie Entwicklungsmöglichkeit brutal wegnehmen, weil sie als Samariter, Lebensretter, Heilige und Lichtgestalten dastehen wollen. Sie kennen weder die Natur- und Schöpfungsgesetze, die von jedem Menschen Selbständigkeit, Arbeit und Bemühung für das eigene Leben fordern, noch tun sie der Gesellschaft und der Menschheit einen Gefallen mit ihrem Helfersyndrom und religiös bedingten Gutmenschenwahn.

 

CC BY-SA 4.0 / wikipedia.org / Fabian Melber

Sie behindern die freie und eigenständige Entwicklung der Menschen, denen sie “helfen” wollen, in ärgster Weise und unterdrücken so die naturgesetzmässig richtige Entwicklung und Entfaltung der Menschen, Gesellschaften und Länder, in deren ungestörte Entwicklung sie dumm-dämlich eingreifen. Sie verhalten sich wie Helikopter-Eltern, die ihren Kindern aus ängstlicher Übermutterung heraus alles abnehmen wollen, ihnen jeden Stolperstein aus dem Weg räumen und jedes Problem wegnehmen möchten, an dem sie in gesunder sowie guter Weise sich stossen, daran wachsen und lernen könnten.

 

Unbedachtes, kurzsichtiges Helfen-Wollen ist also in keiner Weise etwas Gutes und Lobenswertes, sondern eine krasse, egoistische und krankhafte Dummheit, die den natürlichen und guten Lauf der Dinge krass hemmt, unterbindet und abwürgt. Denn Probleme muss jeder – soweit möglich und nötig – selbst und aus eigener Kraft lösen und bewältigen sowie die Umstände durch Vernunft und Verstand zum Besseren ändern und zum Guten und Fortschrittlichen formen.

 

Wer anderen Menschen dieses natürliche Recht entreisst und es ihm/ihr aus falschem Gutmenschentum wegnimmt, ist ein Terrorist im Sinne dessen, dass er fremde Menschen mit seinem Glauben terrorisiert und sich anmasst, in die Eigenentwicklung anderer Menschen einzugreifen, womit er ihnen die Möglichkeit zur freien Entwicklung nimmt, die eben auch mit Problemen, Sorgen, Nöten, Arbeit, Bemühung, Enttäuschung usw. verbunden ist. Aber eben auch mit den Früchten dieser nur dem ersten Anschein nach unangenehmen Dinge, denn die Früchte der Anstrengungen aus eigener Kraft sind Selbständigkeit, Unabhängigkeit, Klugheit, Selbstvertrauen, Entwicklung, Verstand, Vernunft, Verantwortungsbewusstsein sich selbst und der eigenen Gesellschaft gegenüber und vieles mehr.

 

Gutmenschen sind also eher Bösmenschen – in diesem Licht betrachtet – und verdienen weder Lob, Mitgefühl noch Anerkennung, sondern Tadel, Zurechtweisung und Unterbindung ihres krankhaft egoistischen Helferwahns, hinter dem sich mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Persönlichkeit mit schwachem Selbstwertgefühl verbirgt, die ihr Ego mit publicityträchtigen Helferaktionen gehörig aufpolieren will.

 

Last but not least: Die Grund-Ursache der Flüchtlings- und Migrationskrise ist die weltweite Bevölkerungsexplosion. Es werden schlicht zu viele Menschen in die Welt gesetzt, die in ihren eigenen Ländern nicht mehr überleben können bzw. in der Flucht in andere Länder ihr vermeintliches Heil suchen. Tun sie aber damit ihren Herkunftsländern einen Gefallen, wenn sie das Weite suchen, anstatt dort für Besserung, Aufklärung, Fortschritt und Vernunft zu sorgen, damit nicht noch mehr Kinder in die Welt gesetzt werden, die dann elend verhungern oder fliehen müssen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*


Menü