US-Institut besitzt Patent auf Coronavirus seit 2018

NACHRICHTEN:

25. Januar 2020 - Coronavirus – Aktuelle Meldungen (25.01.2020) Die Epidemie in China droht sich zu ... +++ 24. Januar 2020 - Sechs Tote und mehrere Verletzte nach Schüsse in Baden-Württemberg In einem Gebäude in Rot am See im ... +++ 24. Januar 2020 - Massenmedien verbreiten Falschmeldungen über Bauern-Demo Nach einer Bauern-Demo in Nürnberg ... +++ 21. Januar 2020 - Bundespolizei fasst Straftäter mit 42 Identitäten Die Bundespolizei in Bad Bentheim h ... +++ 21. Januar 2020 - Stadtpolizei in Hanau darf vorerst keine Taser einsetzen Aus einer Antwort der Stadt Hanau a ... +++ 15. Januar 2020 - Vermummte versuchten Lokal in Leipzig zu stürmen Am frühen Deinstagabend dem 14. Ja ... +++ 15. Januar 2020 - Behörden haben gegen 75 Landwirte ermittelt wegen Verstöße gegen das Versammlungsgesetz Behörden in Neubrandenburg und Vor ... +++ 15. Januar 2020 - Bundesanwaltschaft ermittelt gegen 3 Personen wegen Spionageverdacht Die Bundesanwaltschaft hat Ermittlu ... +++ 2. Januar 2020 - „Menschenverachtende Gewalt geht auch von Linksextremisten aus“ Nachdem es in Leipzig Connewitz in ... +++ 31. Dezember 2019 - Sprengsatz zerstörte Schaufensterscheibe von AfD-Büro in Neuwied Am Montagabend haben unbekannte Tä ... +++ 31. Dezember 2019 - Drohbrief gegen FDP-Politikerin verweist auf linksextremen Hintergrund Die Polizei hat Ermittlungen eingel ... +++ 30. Dezember 2019 - Brandanschlag auf Autos des Ordnungsamtes und Funkmast der Polizei in Leipzig In Leipzig gab es am Sonntagabend e ... +++ webdesign


  • US-Institut besitzt Patent auf Coronavirus seit 2018

  • Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, wurden laut mehreren Berichten in China etwa 13 Großstädte, in denen ca. 43 Millionen Menschen leben, abgeriegelt. Justia Patents zufolge besitzt das US-Institut Pilbright bereits seit 2018 ein Patent auf eine abgeschwächte Form des Virus. Dies erinnert stark an den Ebolavirus, welcher vor einiger Zeit in Afrika ausgebrochen ist. Auch in diesem Fall soll der Erreger bereits am 26. Oktober 2009 in den USA patentiert worden sein (US20120251502).


  • Greenpeace, Extinction Rebellion und FC St. Pauli stehen auf Liste der britischen Terrorismusbekämpfung

  • Das nationale Netzwerk zur Terrorismusbekämpfung in Großbritannien “Counter Terrorism Policing” hat, der Zeitung “Guardian” zufolge, eine Liste mit Organisationen veröffentlicht, welche teilweise als extremistisch und terroristisch eingestuft werden. Neben Gruppierungen wie “Combat 18”, “National Action” oder der kurdischen Milizen YPG, werden dort auch die Logos von Greenpeace, Extinction Rebellion und FC St. Pauli aufgelistet.


  • Köln: „Jugendbande“ im Görlinger Zentrum konsequent verfolgen und bestrafen

  • Das Görlinger Zentrum in Köln-Bocklemünd verkommt zu einer „No-go-Area“, also zu einem Ort, den man am besten (als rechtschaffener und steuerzahlender Bürger) möglichst meiden sollte. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Eine Gruppe von Jugendlichen und jungen Männern (so werden sie in der Presse betitelt), im Alter zwischen 12 und 25 Jahren, terrorisieren das Stadtteilzentrum mit Randale, Angriffen und Erpressungen. Dies bekommen Anwohner, Geschäftsleute und Polizisten gleichermaßen zu spüren.


  • „Ein Krieg mit Russland wird sich in Europa abspielen“

  • Marco Henrichs war 24 Jahren Triathlon-Sportler und wechselte 2015 vom Triathlon zum Langstreckenschwimmen. Seine Schwimmtrainerausbildung absolvierte er in der Russischen Föderation. Mit Sorge beobachtet er die Berichterstattung der Medien in Bezug auf Russland und die Politik der „Konfrontation“. Wenn es zu einem Krieg gegen Russland komme, werde dieser in Europa stattfinden: „Also vor unserer Haustür und nicht in Washington! Wenn das passiert, sitzen alle unsere Kriegstreiber aus Politik und Medienlandschaft in Sicherheit! Aber wir werden, wie vor 75 Jahren, wieder über unsere toten Kinder und Lieben trauern“, sagte Henrichs in einem Interview.


  • Deutsche verlassen Deutschland in Massen

  • Während die massenhafte Zuwanderung nach Deutschland anhält, verlassen Deutsche in Massen das Land. Dies geht aus einer Studie mit dem Titel “German Emigration and Remigration Panel” hervor. Laut Focus können gut ausgebildete Fachkräfte im Ausland teilweise deutlich mehr verdienen. “Häufig geht es um den nächsten Karriereschritt”, sagte Andreas Ette vom Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung. Doch auch die Politik der Bundesregierung spielt für viele Auswanderer eine entscheidende Rolle.


  • Bürgerliche Mitte hat Angst in die „rechte Ecke gestellt zu werden“

  • Der Journalist und Kriminologe Joachim Wagner äußert sich kritisch in seinem Buch „Die Macht der Moschee“ über die Migrationspolitik der Bundesregierung. In einem Interview mit der Berliner Morgenpost machte Wagner auf Probleme bei der Integration aufmerksam: „Ich erkenne kaum Fortschritte bei der Integration.“ Schon vor 2015 sei die Integration nach Aussagen ehrlicher Lehrer bei einem großen Teil der Schülerschaft nicht gelungen. Durch die Masseneinwanderung nach 2015 hätten sich die Probleme sowohl in den Kitas und den Schulen als auch auf dem Wohnungsmarkt verschärft, meint Wagner. In der bürgerlichen Mitte herrsche diesbezüglich Sprachlosigkeit aus Angst in die „rechte Ecke gestellt zu werden“.


  • NRW: Mehr als 6.800 Messerattacken in 12 Monaten

  • Aus einem Bericht der Landesregierung von Nordreihenwestfalen (NRW) geht hervor, dass in NRW im vergangen Jahr etwa 6.800 Straftaten registriert wurden, bei denen Messer als Tatmittel zum Einsatz kamen. Entweder wurden Menschen direkt angegriffen oder bedroht. Fast 40 Prozent der Tatverdächtigen in NRW waren Ausländer bzw. besaßen keinen deutschen Pass. Allerdings liegt laut dem Bundesamt für politische Bildung (bpb) der Ausländeranteil in Deutschland „nur“ bei ca. 12 Prozent. Somit sind Ausländer im Vergleich zu ihrem Bevölkerungsanteil bei Messerattacken absolut überrepräsentiert. Doch warum ist das so?


  • Agrarministerin möchte Sondersteuer auf tierische Produkte wie Fleisch, Milch und Eier

  • Die Agrarministerin von Niedersachsen, Barbara Otte-Kinast (CDU), möchte zusätzlich zur CO2-Steuer eine Sondersteuer auf tierische Produkte wie Fleisch, Milch und Eier einführen, die man den Bürgern an der Ladentheke aus der Tasche ziehen will. Mit dem Geld sollen die Bauern angeblich das Tierwohl fördern, indem sie z.B. Ställe umbauen. Dies könnte den Steuerzahlern bis zu 5 Milliarden Euro im Jahr kosten.


  • „Fridays gegen Altersarmut“: Mehr als 258.000 Mitglieder auf Facebook

  • Während in Deutschland ständig über das Klima gesprochen wird, löst sich die Altersvorsorge von Millionen Menschen in Luft auf. Vermutlich werden viele junge Klimaaktivisten ein böses Erwachen erleben, wenn sie das Rentenalter erreichen. Vor diesem Hintergrund haben sich mehr als 258.000 Facebook-Nutzer der Gruppe „Fridays gegen Altersarmut“ angeschlossen und organisieren dort bundesweit Mahnwachen.



Menü