Category Archive : Newsticker

Rückruf von gefährlichen Wurstwaren bei Edeka, Rewe, Kaufland und Norma


Große Mengen an Wurstwaren müssen aus dem Verkauf genommen werden, weil sie mit Salmonellen kontaminiert sind. Folgende Artikel sollen davon betroffen sein:

• Schweinefleischknacker der Marke „Lecker Lausitz“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum: 22. und 23. November und der Chargennummer: 444930.

• Der Schweinefleischknacker wurde bei den genannten Handelsketten auch über die Bedientheke im Zeitraum von 7. bis 22. November verkauft.

• Bei Norma kommt der Schweinefleischknacker unter der Marke: „LECKER LAUSITZ“ in den Handel. Zurückgerufen werden Packungen mit 250 und 300 Gramm mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 27.11.2019, 28.11.2019 und 01.12.2019.

Weitere Informationen:

Brandanschlag auf Ausländerbehörde durch Linksextremisten


In der Nacht zum Montag ist ein Brand im Amtshaus in Göttingen ausgebrochen, in dem sich die Ausländerbehörde befindet. Am nächsten Morgen tauchte bereits ein Bekennerschreiben im Internet auf. Göttingens Polizeipräsident Lührig äußerte sich eindeutig zum Brandanschlag:

„Wenn Gewalt- oder Straftaten als Mittel eingesetzt werden, um Politikerinnen und Politiker oder Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung einzuschüchtern oder zu manipulieren, handelt es sich nicht mehr um eine legitime Form der politischen Meinungsäußerung. Dabei erreicht der Brandanschlag auf das Göttinger Amtshaus eine Qualität, die nach meiner Auffassung ganz klar als Linksterrorismus zu bezeichnen ist.“

Weitere Informationen:

Mann mit Machete bedrohte Vater und Sohn vor Hamburger Einkaufszentrum


Die Polizei rückte mit mehreren Streifenwagen aus und sperrte den Bereich am Einkaufszentrum Manshardtstraße in Hamburg-Horn ab, weil der Verdacht bestand, dass der Macheten-Mann auch eine Schusswaffe bei sich trug. Dabei handelte es sich aber nur um eine Softair-Pistole.

Weitere Informationen:

Polizeipräsident warnt vor Zuwanderern mit Kampferfahrung


„Die Sorge, die mich umtreibt, ist, dass diese Leute, die teilweise aus Bürgerkriegsgebieten kommen, über Kampferfahrung verfügen“, zitiert Der Westen den Polizeipräsidenten Frank Richter. Dies sei nochmal eine „ganz andere Qualität als das, was wir momentan haben“, meint der Beamte.

Weitere Informationen:

Vermummte griffen Weihnachtsbasar mit Farbkugeln an


Nicht nur Fahrräder, Schilder, ein Zaun und der Gehweg wurden von den Farbkugeln getroffen, sondern auch eine 29 Jahre alte Besucherin des Marktes an der Kleidung und an den Haaren. Scheinbar wollten die Täter die Besucher einschüchtern. Die vermummte Gruppe floh auf Fahrrädern in Richtung Otisstraße.

Weitere Informationen:

15 Männer drangen in Düsseldorfer Notaufnahme ein


Die Polizei traf mit zwei Streifenwagen ein und beruhigte die Situation. Als die Beamten wieder weg waren, sollen nach Aussagen des Krankenhauspersonals weitere 15 Männer erschienen sein und sich lautstark sowie einschüchternd bzw. aggressiv verhalten haben, berichtet N-TV. Bei den Männern soll es sich teilweise um Anhänger eines Libanesen-Clans gehandelt haben.

Weitere Informationen:

Macheten & Messer: Massenschlägerei im Kino in Birmingham


“Die Polizei sagte allen, sie sollten das Kino verlassen, während sie Taser-Geschütze in den Händen hielten und mit Wachhunden kamen”, zitiert Sky News eine Augenzeugin. Mehrere Polizisten sollen dabei verletzt worden sein.

Weitere Informationen:

Libanesische Clan-Anhänger stürmten Notaufnahme in Düsseldorf


„Sie hielten sich an keine Regeln, gingen in den verschlossenen Behandlungsbereich und nahmen auf niemanden Rücksicht. Bei den Krankenschwestern und Ärzten war deutliche Angst erkennbar“, zitiert die BILD einen Augenzeuge. „Dass Leute aufgebracht sind und verbal ausfällig werden, ist leider trauriger Alltag für das Team“, sagte der UKD-Sprecher Tobias Pott.

Weitere Informationen:

Mutmaßlicher Brandanschlag auf Firmenautos in Weißwasser


Auch in Dresden, Bautzen, Rodewisch und Leipzig kam es zu mehren Brandstiftungen. In drei Fällen ermittelt das Polizeiliche Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum (PTAZ) des Landeskriminalamts Sachsen. Vermutlich stammen die Täter aus linksextremen Kreisen.

Weitere Informationen:


Menü