Category Archive : Newsticker

Sprengsatz zerstörte Schaufensterscheibe von AfD-Büro in Neuwied

Selbst während den Weihnachtsfeiertagen und zum Jahreswechsel gab es in Deutschland zahlreiche politisch motivierte Anschläge und Angriffe. Dabei wurde nicht nur unter anderem die Schaufensterscheibe eines AfD-Parteibüros in Neuwied zerstört, sondern auch das Auto eines AfD-Politikers in Dresden niedergebrannt. Außerdem gab es einen Brandanschlag auf Fahrzeuge des Ordnungsamtes und einen Funkmast der Polizei in Leipzig.

 

Weitere Informationen:

Drohbrief gegen FDP-Politikerin verweist auf linksextremen Hintergrund

“Da Ihr weiterhin gegen die widrigen Umstände in unserer Gesellschaft (Ausbeutung, Faschismus, Gentrifizierung, Ignoranz gegenüber Klimaproblemen) nichts tut, müssen wir wieder aktiv werden”, heißt es in dem Drohbrief. Eine beigelegte Patronenhülse wird als Morddrohung aufgefasst. “Das kleine beigefügte Weihnachtspräsent soll Euch als Warnung dienen, dass wir Euch und Euer schädliches Tun im Blick haben!” Doch die FDP-Politikerin hält sich tapfer und schrieb auf Facebook, dass sie sich nicht einschüchtern lassen werde.

 

Weitere Informationen:

Brandanschlag auf Autos des Ordnungsamtes und Funkmast der Polizei in Leipzig

Am Sonntagabend wurden mehrere Autos des Ordnungsamtes in Leipzig niedergebrannt und ein Funkmast der örtlichen Polizei beschädigt. Daraufhin fahndete die Polizei mit einem Hubschrauber nach den Tätern. Weil es Parallelen zu früheren Fällen gibt, vermutet die Polizei, dass es einen linksextremistischen Hintergrund der Tat gibt. Nur wenige Stunden später kam es zu einem weiteren Brandanschlag in Dresden.

 

Weitere Informationen:

Brandanschlag auf Auto von AfD-Politiker in Dresden

Das Ausmaß der politisch motivierten Anschläge und Angriffe in Deutschland hat in den letzten Jahren eine neue Qualität erreicht. Besonders häufig werden AfD-Büros, Autos und Politiker angegriffen. Doch viele Medien nehmen diese Entwicklung kaum oder gar nicht zur Kenntnis, weil es sich bei den Opfern um Menschen handelt, die politisch rechts der Mitte stehen.

 

Weitere Informationen:

Brandstiftung auf dem Augsburger Weihnachtsmarkt

Zeugen hatten am zweiten Weihnachtsfeiertag gegen 3.45 Uhr das Feuer auf dem Augsburger Weihnachtsmarkt bemerkt. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen aber die Holzbude nicht retten. Ermittler schätzen den Sachschaden auf rund 50.000 Euro. Nun sucht die Polizei Zeugen, die sich zum Tatzeitpunkt zwischen 3 Uhr und 3.45 Uhr im Bereich des Marktes aufgehalten haben.

 

Weitere Informationen:

Massenmedien berichten über Chanukka-Attacke und übersehen die täglichen „Einzelfälle“

Auch über die Weihnachtsfeiertage und zum Jahreswechsel lässt die Gewaltkriminalität in Deutschland nicht nach. Die etablierten Massenmedien verschweigen das Ausmaß der Angriffe und berichten stattdessen über einen Angriff in New York, bei dem auf einer jüdischen Chanukka-Feier fünf Menschen verletzt wurden.

 

BKA: 9 Terroranschläge in 3 Jahren verhindert

Obwohl angeblich die Anzahl der islamistischen Gefährder von 774 auf 679 gesunken ist, will Horst Seehofer (CSU) die Online-Überwachung ausweiten. Im November war in Offenbach ein 24 Jahre alter mutmaßlicher Islamist wegen möglicher Anschlagspläne im Rhein-Main-Gebiet festgenommen worden. Ein paar Tage später wurde in Berlin ein 37-jähriger Syrer festgenommen, der sich im Internet über den Bau von Bomben informiert und ausgetauscht haben soll. Unter anderem sollen Sicherheitsbehörden Zugriff auf Online-Passwörter erhalten, um besser gegen sogenannte Hasskriminalität vorgehen zu können.

 

Weitere Informationen:

150 Polizisten im Einsatz wegen Geiselnahme in Anhausen

Der Täter, welcher mit einem Messer bewaffnet gewesen sein soll, stammt nach Angaben der Polizei aus Anhausen und lebte in dem Haus, in dem die Geiselnahme stattgefunden hat. Er ist demnach mit allen Opfern verwandt oder bekannt. Um 23:15 Uhr stürmten schwer bewaffnete Spezialeinsatzkräfte das Haus, berichtet die Augsburger Allgemeine.

 

Weitere Informationen:

Spezialeinheit der Polizei ermittelt wegen Massenschlägerei in Essen

Die öffentliche Sicherheit ist in einigen Großstädten zunehmend gefährdet. So kam es am vergangenen Donnerstagabend zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung bei einem Einkaufszentrum im Limbecker Platz in Essen. Bei den Schlägern soll es sich zum großen Teil um Mitglieder libanesisch-arabischer Großfamilien aus Essen handeln, sagte die Sprecherin der Besonderen Aufbau-Organisation (BAO).

 

Weitere Informationen:


Menü