Category Archive : Nachrichten

Coronavirus – Aktuelle Meldungen (01.02.2020)

Bildnachweis: Creative Commons (CC0) / pxhere.com


 

Weitere Informationen:

Coronavirus – Aktuelle Meldungen (29.01.2020)

Bildnachweis: Creative Commons (CC0) / pixabay.com / geralt


 

Weitere Informationen:

Coronavirus – Aktuelle Meldungen (27.01.2020)

Bildnachweis: CC BY-SA 4.0 / wikimedia.org / Wcr1993


Coronavirus – Aktuelle Meldungen (25.01.2020)

Bildnachweis: Creative Commons (CC0) / pixabay.com / geralt


Messerattacken haben um bis zu 32 Prozent zugenommen

Bildnachweis: CC0 1.0 / pxfuel.com


Messerangriffe haben in Deutschland nicht nur spürbar zugenommen, sondern auch statistisch. Täglich gibt es neue Meldungen über Messerattacken, bei denen es immer wieder zu Schwerverletzten und Todesopfern kommt. Die Täter sind oft jung, männlich und haben Migrationshintergrund.

 

CC BY-SA 2.0 / Christoph Scholz / flickr.com

Bisher wurden Messerdelikte in Deutschland nicht einheitlich statistisch erfasst. Erst in den letzten Jahren begannen die ersten Bundesländer mit der Erfassung solcher Straftaten. Die Entwicklung ist eindeutig: Alle Bundesländer, welche Messerstatistiken führen und veröffentlichen, haben steigende Fallzahlen zu verzeichnen, berichtet der Focus.

 

Besonders stark ist der Anstieg in Brandenburg. Dort haben Messerdelikte um etwa 32 Prozent zugenommen. Im Jahr 2014 wurden 263 Fälle gezählt und im Jahr 2018 waren es bereits 387 Fälle. Eine massive Zunahme. Doch auch andere Bundesländer haben mit zunehmender Messerkriminalität zu kämpfen.

 

In Hessen ist die Anzahl der „Körperverletzungs- und Tötungsdelikte unter Verwendung des Tatmittels Messer“ von 865 im Jahr 2013, auf über 1.212 Delikte im Jahr 2018 angestiegen. Eine extreme Zunahme von 28,6 Prozent.

 

In Thüringen hat sich seit 2013 die Anzahl der Messerdelikte um 29 Prozent erhöht. Waren es vor sechs Jahren noch 703 derartige Attacken, gab es 2018 schon 989 Straftaten, bei denen Messer verwendet wurden. Hinzu kommt eine Dunkelzahl von Straftaten, welche nicht bei der Polizei gemeldet wurden. Die Gesamtzahl der Messerdelikte dürfte demnach deutlich höher sein, als die polizeilichen Kriminalstatistiken darlegen. Einige Journalisten und Politiker gehen davon aus, dass diese massive Zunahme im Zusammenhang mit der Migrationspolitik der Bundesregierung steht.

Sicherheitsbericht #3 – Die Blutspur führt ins Kanzleramt

Bildnachweis: CC BY-SA 2.0 / Christoph Scholz / flickr.com


Libanesischer Clan-Chef Miri wurde erneut abgeschoben

Bildnachweis: CC BY 2.0 / wikimedia.org / Fred Romero


Unter bestimmten Voraussetzungen kann die aufschiebende Wirkung aufgrund von Rechtsgründen aufgehoben werden. Das Gericht hat keinerlei Zweifel, dass der Asylantrag zu Recht abgelehnt wurde, berichtet die Deutsche Welle. Auch gehe von Miri eine Gefahr für die Allgemeinheit aus. Der mehrfach vorbestragte Clan-Chef hat auch keine Bedrohungen für Leib und Leben in seinem Herkunftsland zu befürchten, so die Argumentation des Bremer Verwaltungsgerichtes weiter.

 

Wegen Raubes, schweren Diebstahls, Hehlerei, Unterschlagung und bandenmäßigen Drogenhandels wurde Miri in der Zeit von 1989 bis 2014 insgesamt 19 Mal rechtskräftig verurteilt. Der bereits seit längeren ausreisepflichtige Miri, ist nach seiner Abschiebung im Juli 2019 illegal und mit Hilfe von Schleppern, wieder nach Deutschland eingereist. Seitdem sitzt er in Abschiebehaft.

 

Innenminister Horst Seehofer (CSU) begrüßte die Entscheidung des Bremer Verwaltungsgerichts und sagte, „Das ist ein großer Erfolg für die Durchsetzungsfähigkeit unseres Rechtsstaates“. Sein Ministerium werde alles dafür tun, um die Abschiebung so schnell wie möglich durchzuführen. Man darf gespannt sein, wann der libanesische Clan-Chef erneut illegal einreist.

Fast niemand will Annalena Baerbock als Bundeskanzlerin

Featured Video Play Icon

Bildnachweis: CC BY-SA 2.0 / Heinrich-Böll-Stiftung / flickr.com


Der „Greta Hype“ scheint langsam vorbei zu sein. Noch im Sommer 2019 gab es kein Entkommen vor den Klimaaktivisten, die versuchten die ganze Welt mit ihren Teils sehr kruden Ansichten zu bekehren. Die Grünen waren dabei stets präsent. Fridays for Future und Extinction Rebellion sind dabei nur zwei Bewegungen, die den Grünen in diesem Jahr in die Karten spielten. „Ein 3. Weltkrieg wird aufgrund der weltweiten Aufrüstung immer wahrscheinlicher“, zitiert der Focus einen Aufruf der Grünen aus den 80er Jahren. Dazu ist es bekanntermaßen bisher nicht gekommen. Stattdessen warnen die Grünen jetzt vor einer drohenden Klimakatastrophe.

 

CC0 1.0 / filmbetrachterin / pixabay.com

„Linke Traumschlösser, wie die Grünen sie malen, kann Deutschland sich am Rande einer Rezession nicht leisten“, zitiert die WELT die Generalsekretärin der FDP Linda Teuteburg. Wenn wir bedenken, dass Milliarden von Menschen auf dieser Welt kein Dach über dem Kopf haben und Hunger leiden müssen, dann klingt der Ruf nach mehr Klimaschutz nach blankem Hohn. Teuteburg fügte hinzu: „Wir müssen endlich wieder darüber reden, wie wir Wohlstand nicht nur verteilen, sondern vorher auch erwirtschaften.“

 

“Wir werben um die Verantwortung dafür, die neue Zeit gestalten zu können.“, zitiert der Spiegel den Vorsitzenden der Grünen Robert Habeck, welcher noch hinzufügte, dass man ein: „”Wirtschaftsprogramm, das den Krieg der Ökonomie gegen die Natur beendet” benötigt. Doch in Anbetracht von fallenden Umfragewerten ist es etwas fragwürdig, ob die Grünen bei der nächsten Bundestagswahl eine allzu große Rolle spielen werden.

Griechische Regierung will 20.000 Migranten auf dem Festland ansiedeln

Bildnachweis: Public Domain Mark 1.0 (CC0) / Freedom House / flickr.com


Bis zu 20.000 Migranten sollen hauptsächlich in Nordgriechenland angesiedelt werden, wo es viele leer stehende Militärkasernen zur Unterbringung gibt, berichtet die WELT. Etwa 6500 Menschen wurden bereits per Fähre aufs Festland gebracht. Doch viele Griechen sind gegen das Ansiedelungsprogramm der Regierung.

 

CC BY-SA 4.0 / Ggia / wikimedia.org

„Gegen Menschenhandel, gegen Schleuser, gegen die Zerstörung unseres Ortes“, hieß es in einem Aufruf von Bürgern der nordgriechischen Stadt Vrasna vor zwei Wochen. Durch eine Bockade wurden acht Reisebusse mit rund 400 Migranten zur Umkehr gezwungen.

 

Allein auf der griechischen Insel Lesbos harren ca. 15.000 Migranten aus und warten dort auf die Weiterreise nach Griechenland und Westeuropa. Doch viele Bürger in Nordgriechenland lehnen die Ansiedlung von weiteren Migranten ab. Man fühle sich nicht mehr sicher und die Kriminalität habe zugenommen. „Wir haben die Behörden gewarnt, dass kein Flüchtling mehr kommen soll, weil die Bürger so aufgebracht sind“, sagte Diamantis Liamas, Bürgermeister von Vrasna.


Menü