Quellenangabe: CC BY-SA 2.0 - Pasi Mämmelä (flickr.com)



Kriminalität in Göteborg besorgt Volvo-Chef

Der Chef des schwedischen Automobilherstellers Volvo, Håkan Samuelsson beklagte sich in einem Gespräch mit der Tageszeitung Svenska Dagbladet über mangelnde Sicherheit im öffentlichen Raum. Er habe große Schwierigkeiten ausländische Spezialisten zu finden wegen der hohen Kriminalitätsrate in der Stadt Göteborg.

Schweden macht immer wieder Schlagzeilen aufgrund massiver Kriminalität. Eine neue Form von Gewaltkriminalität stellt die Behörden vor großen Problemen. „Das sind Verbrechen, die wir nie zuvor gesehen haben“, meint Jale Poljarevius von der schwedischen Nationalpolizei.

 

CC0 – jensjunge (pixabay.com)

„Sie kommen schwer bewaffnet, kämpfen wie Special Forces der Armee, sie sind sehr, sehr gefährlich“, erklärte Poljarevius im Zusammenhang mit einer Gewaltserie in den schwedischen Städten Stockholm, Malmö und Göteborg.

 

Der schwedische Volvo-Chef, Håkan Samuelsson denkt bereits darüber nach, seinen Hauptsitz ins Ausland zu verlegen. “Wir bauen Autos, wir können dieses Problem nicht lösen”, sagte Samuelsson gegenüber dem SvD. “Dennoch kann man immer noch darauf hinweisen, dass es dieses Problem gibt.

 

International organisierte Netzwerke, Clans und Gangs mit tausenden Mitgliedern sind in Europa auf dem Vormarsch. „Schweden ist das Labor für Experimente der organisierten Kriminalität in Europa“, sagte Jari Liukku, der bei der EU-Polizeibehörde Europol in Den Haag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere