Category Archive : Hintergründe

Anwalt will NATO verklagen wegen Einsatz von Uranmunition

Bildnachweis: Public Domain (CC0): PD-USGov-Military / LT. STACEY WYZKOWSKI


Uranmunition ist eine panzerbrechende Munition, deren Projektile abgereichertes Uran enthalten. Aufgrund der hohen Dichte des Urans entfalten diese Geschosse beim Einschlag eine große Durchschlagskraft. Der NATO wird vorgeworfen solch eine Munition im Bosnienkrieg und im Kosovo eingesetzt zu haben.

 

CC0 – WikiImages (pixabay.com)

In einem Interview mit den Nachdenkseiten erklärt Srđan Aleksić warum er sich entschlossen hat, die NATO für den Einsatz von Uranmunition zur Verantwortung zu ziehen: “Der konkrete Anlass war der Tod meiner Mutter, die aufgrund der Verwendung von Uranmunition an Krebs verstarb. Mein Vater hingegen ist noch am Leben – er hatte aber massive Probleme mit seiner Gesichtshaut, die sich von seinem Körper löste”, zitiert das Presseportal den bosnischen Anwalt.

 

Bestimmte Krebsarten wie Knochenkrebs und Leukämie seien in Serbien um bis zu 400 Prozent in die Höhe geschnellt, meint Srđan Aleksić. Auch Fehlgeburten und Fehlbildungen bei Neugeborenen haben laut Aleksić deutlich zugenommen. Er verlangt, dass Uranopfer in Serbien entschädigt werden und eine medizinische Versorgung erhalten.

Windräder verursachen Milliarden tote Insekten

Bildnachweis: Creative Commons (CC0) - reizneidalarm (pixabay.com)


Auf einer Parteiveranstaltung der Grünen inszenierte sich Karin Göring-Eckardt als Retterin von bedrohten Insekten:

Die Energiewende in Sachsen-Anhalt sei eine “Erfolgsgeschichte” sagte Göring-Eckardt in einem Interview. Tatsächlich verursacht diese “Erfolgsgeschichte” täglich Milliarden tote Insekten. Zu diesem Ergebnis kam eine wissenschaftlichen Einschätzung.

 

Wie lässt sich diese grüne Ideologie mit sachlichen Menschenverstand nachvollziehen? Gar nicht. Denn die Aussagen und Forderungen der Grünen sind oft widersprüchlich und völlig irrational. Insektenschutz und Windräder sind nicht miteinander vereinbar.

Personalausweis mit Fingerabdruck wird Pflicht ab 2020

Bildnachweis: Die Privatsphäre ist ein gesetzliches Grundrecht in der Bundesrepublik Deutschland (BRD). Doch viele Bürger befürchten, dass dieses Grundrecht zunehmend abgeschafft wird. Nicht nur Deutschland, sondern auch die Europäische Union (EU) entwickelt sich zunehmend zu einem Überwachungs- und Polizeistaat. Ab dem Jahr 2020 sollen alle EU-Bürger schrittweise gezwungen werden, ihre Fingerabdrücke abzugeben und im Personalausweis zu speichern.


Die WAZ und andere Medien haben berichtet, dass 28 EU-Mitgliedsstaaten in Brüssel beschlossen haben, millionen EU-Bürger zur Abgabe ihrer Fingerabdrücke zu verpflichten. Die Fingerabdrücke sollen im Personalausweis digital gespeichert werden. Dies soll eine lückenlose Identifizierung aller Bürger gewährleisten.

 

Dieser Beschluss stellt alle Bürger unter Generalverdacht. Ausweisdokumente, welche nicht digitalisiert sind, sollen  bis zum Jahr 2025 in der gesamten EU aus dem Verkehr gezogen werden. Alte Ausweise ohne Fingerabdrücke sollen spätestens nach zehn Jahren ihre Gültigkeit verlieren.

 

Bereits im Jahr 2008 gab es in Deutschland den Versuch solch eine Überwachungsmaßnahme einzuführen. Doch im Bundestag war der Widerstand zu groß. Nun wurde der Bundestag umgangen, indem er einfach nicht gefragt wurde. Stattdessen wurde der Beschluss in Brüssel ohne die Zustimmung der nationalen Parlamente getroffen.


Menü