Quellenangabe: CC0 1.0 / pixabay.com



Heizkosten könnten bis 2020 um 6 Prozent steigen

Die Kosten für das Heizen mit Gas könnten zum Jahreswechsel deutlich ansteigen. Mit bis zu 6 Prozent Preissteigerung wird laut dem sogenannten „Heizspiegel“ gerechnet. Als Begründung für die steigenden Heizkosten werden unter anderem weniger milde Wetterverhältnisse im Vergleich zum Vorjahr, aber auch die allgemeine Entwicklung der Gaspreise genannt.

“Wenn es um Heizkosten geht, schauen viele nur auf die Entwicklung der Energiepreise und auf das Wetter”, sagte die Geschäftsführerin von CO2online, Tanja Loitz. Der Sanierungsstand eines Hauses sei der entscheidende Faktor für die Höhe der Heizkosten.

 

CC0 1.0 / ri / pixabay.com

Wem Umweltschutz und der eigene „ökologische Fußabdruck“ wichtig ist, könne durch eine Sanierung des Eigenheims den eigenen Anteil an der Produktion von CO2 um mehr als 50 Prozent senken. Durch eine kontrollierte Senkung der Raumtemperatur um 3 Grad wäre es angeblich möglich bis zu 18 Prozent Heizkosten zu sparen.

 

“Wenn die Energiekosten so hoch sind wie die Mieten, werden sich die Menschen überlegen, ob sie mit einem dicken Pullover nicht auch bei 15 oder 16 Grad Zimmertemperatur vernünftig leben können”, sagte der Buchautor Thilo Sarrazin bereits im Jahr 2008.

 

Laut einer Auswertung des Internationalen Währungsfonds (IWF) könnten die Gaspreise in Deutschland in den nächsten Jahren um bis zu 52 Prozent steigen. Dies wäre angeblich notwendig, damit die internationalen „Klimaziele“ erreicht werden können. Somit scheint die prognostizierte Preissteigerung von 6 Prozent zum Jahrewechsel nur der Anfang einer massiven Gaspreiserhöhung zu sein.



News 23 sucht Artikelschreiber und Gastautoren:


Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie das Haus aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere