Featured Video Play Icon

Quellenangabe: CC BY-SA 2.0 / Felipe Tofani / flickr.com



Bevölkerungsentwicklung in Deutschland und Europa

Der Begriff „Großer Austausch“ gilt als politischer Kampfbegriff und beschreibt die demographische Bevölkerungsentwicklung in Deutschland und Europa. Während rein wissenschaftlich betrachtet die historisch gewachsenen Völker Europas aufgrund mangelnder Geburtenraten zunehmend schrumpfen, nimmt der Zuzug von Menschen aus aller Welt stetig zu. Dieser Vorgang wird in einem UN-Dokument als „Replacement Migration“ bezeichnet.

Der Franzose Renaud Camus behauptet in seinen Schriften, dass es zu einem Identitäts- und Kulturverlust Frankreichs kommen werde. Tatsächlich lässt sich ein kultureller Wandel in ganz Westeuropa beobachten. Trotzdem ist der „Große Austausch“ als Begriff sehr umstritten und gilt als rassistisch.

 

CC BY 2.0 /
Andreas Kollmorgen / flickr.com

Im März 2019 verwendete der Attentäter von Christchurch diese Terminologie in seinem Manifest. Spätestens seit dem ist eine Diskussion zu diesem Thema kaum noch möglich. Selbst dann, wenn sie auf rein wissenschaftlicher Grundlage begründet wird.

 

Der Offizier des Österreichischen Bundesheeres, Hermann H. Mitterer, hat ein Buch mit dem Titel „Bevölkerungsaustausch in Europa“ veröffentlicht. Demnach sei die aktuelle Migrationspolitik kein Zufall, sondern von langer Hand geplant. Laut Wikipedia handelt es sich bei der Annahme, dass die Völker Europas vorsätzlich nach und nach durch Zuwanderer ersetzt werden, um eine Verschwörungstheorie. Doch dass diese Form der Bevölkerungsentwicklung schon lange vorausgesehen wurde, offenbarte der Schriftsteller und Philosoph Richard Coudenhove-Kalergi bereits 1925 in seinem Buch „Praktischer Idealismus“.

 

CC BY 2.0 /
Marco Verch / flickr.com

Demnach wird das zukünftige Europa nicht auf einem christlich-abendländischen Wertefundament basieren, sondern auf Masseneinwanderung und Entfremdung: „Der Mensch der fernen Zukunft wird Mischling sein“, meinte Coudenhove-Kalergi. Demnach werden die Völker Europas der zunehmenden Überwindung von Raum, Zeit und Vorurteilen zum Opfer fallen.

 

Coudenhove-Kalergi ging davon aus, dass die historisch gewachsenen Kulturen und Völker Europas im Zuge der Globalisierung verschwinden werden. „Die eurasisch-negroide Zukunftsrasse, äußerlich der altägyptischen ähnlich, wird die Vielfalt der Völker durch die Vielfalt der Persönlichkeit ersetzen“, heißt es in seinem Buch „Praktischer Idealismus“.

 

Sogar die UN verwenden in einem Dokument in Bezug auf Migrationsfragen selbst den Begriff „Austausch“. In der deutschen Version ist zwar von Bestandserhaltungsmigration die Rede, doch in der Originalfassung wird der Begriff „Replacement Migration“ verwendet. Das Wort Replacement bedeutet zu deutsch nichts anderes als Austausch, Ersatz und Ablösung.

 

Demnach sollen laut UN die schrumpfenden Völker Europas durch Zuwanderer ersetzt werden. Dies sollen die Europäer aber nicht merken. Wer mehr über dieses Thema erfahren möchten, dem empfehlen wir das Video mit dem Titel „Das Vereinte Europa des Richard Coudenhove-Kalergi”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere