Category Archive : Gesundheit

Bevölkerung verliert Vertrauen in Regierung und Behörden

Das Vertrauen der Bevölkerung in die Bundesregierung und ihre Behörden hat in den letzten Jahren deutlich abgenommen. Bei einer Umfrage im Jahr 2015 hielten noch 81 Prozent der Befragten die politische Stabilität Deutschlands für eine Stärke, berichtet RT Deutsch. 2019 waren bei einer anderen Umfrage nur noch 57 Prozent der Teilnehmer dieser Meinung.

 

Die Allensbach-Chefin Renate Köcher äußerte sich in einem Gastbeitrag für die FAZ über den Vertrauensverlust der Bürger:

„Ein Regierungsbündnis, das von Mitgliedern dieses Bündnisses selbst immer wieder neu in Frage gestellt wird, verliert das Vertrauen der Bürger und beschädigt den Rückhalt für das politische System … Die positive Bilanz, die sich die Koalitionspartner selbst zur Halbzeit ausgestellt haben und die durch eine Analyse der Bertelsmann-Stiftung auch Unterstützung erfahren hat, wird von den Auseinandersetzungen in der Koalition und die sie tragenden Parteien völlig überlagert.“

Die Bevölkerung verliert teilweise nicht nur das Vertrauen in Regierung und Behörden, sondern auch das Vertrauen in die etablierten Medien. Das Meinungsforschungsinstitut Infratest Dimap hat im Auftrag des Westdeutsche Rundfunks (WDR) eine Umfrage zur Glaubwürdigkeit der Massenmedien durchgeführt. Dabei gingen 37 Prozent der Umfrageteilnehmer davon aus, dass die Politik den Medien Vorgaben in der Berichterstattung macht. Außerdem schätzten 33 Prozent die Informationen der Medien als „nicht glaubwürdig“ ein.

Featured Video Play Icon

Warum wir einen Chip implantiert bekommen sollen

RFID bezeichnet eine Technologie, welche auf Radiowellen basiert und eine automatische sowie berührungslose Identifizierung und Lokalisieren von Objekten und Lebewesen ermöglicht. “Das wäre sehr hilfreich, wenn wir bewusstlose Patienten in der Notaufnahme bekommen”, zitiert der Focus den Unfallchirurg.

 

 

Radio Frequency Identification

RFID-Chips könnten in Zukunft nicht nur die Patientenakten ersetzen, sondern auch als Zahlungsmittel in einer bargeldlosen Gesellschaft dienen. Auf diese Weise können Regierungen und Großkonzerne die Bürger und Konsumenten fast lückenlos überwachen.

 

Das hätte angeblich nichts mit totaler Kontrolle zu tun, sondern sei im Interesse des Patienten, meint Dominik Pförringer. In Wirklichkeit stellt diese Form der Digitalisierung eine enorme Bedrohung für die Freiheitsrechte der Bürger dar.

 

Mit unter der Haut implantierten RFID-Chips lassen sich fast alle Aktivitäten der Menschen verfolgen und überwachen. Jeder Zeit ließe sich der Aufenthaltsort einer Person ausfindig machen. Mit wem sie sich getroffen hat. Was und wo eingekauft wurde. Und vieles mehr.

 

CC BY-SA 3.0 / wdwd / wikimedia.org

Bereits im Jahr 2009 soll ein Erfinder beim Deutschen Patentamt in München ein Patent für einen implantierbaren RFID-Chip eingereicht haben, der nicht nur die Totalüberwachung von Bürgern ermöglicht, sondern auch die Tötung einzelner Menschen. Demnach kann eine betroffene Person jeder Zeit per Knopfdruck geortet und ausgeschaltet werden.

 

Es brauche einen Schulterschluss aus Politik und Industrie, um eine freiwillige Lösung zu finden, meint Dominik Pförringer. So äußerten sich auch Politiker und Mediziner vor der Einführung des Impfzwangs. Was am Anfang noch freiwillig ist, kann morgen schon zur Pflicht werden.

Featured Video Play Icon

Datenschützer, Wissenschaftler und Mediziner warnen vor 5G-Strahlung

5G ist die neueste Generation der Mobilfunkkommunikation und zeichnet sich durch eine hohe Datenrate, verringerte Latenz, Energieeinsparung, Kostensenkung, höhere Systemkapazität und massive Gerätekonnektivität aus.

 

„Deutschland braucht flächendeckend eine leistungsstarke Mobilfunkversorgung, damit alle Regionen, Haushalte und Unternehmen gleichermaßen von den Vorzügen der Digitalisierung profitieren können”, heißt es auf der Webseite der Bundesregierung.

 

Doch Datenschützer schlagen Alarm: „Die neuen 5G-Netze stellen ein einzigartiges Sicherheitsrisiko dar”, heißt es in einem Artikel des deutschen Wirtschaftswissenschaftlers Daniel Gros. Der Ökonom glaubt, dass ein Ausbau der 5G-Technologie das Risiko von Hackerangriffen auf die öffentliche Infrastruktur und private Haushalte erheblich erhöht.

 

Dies bestätigte gewissermaßen auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). „Weltweit gibt es hunderte Millionen Schadprogramme und jeden Tag kommt eine sechsstellige Anzahl neuer Schadprogramme dazu.“ Diese richteten sich „gegen Bürger, Wirtschaft, den Staat und gegen sogenannte Kritische Infrastrukturen“, zitiert das Nachrichtenportal Epochtimes den BSI-Präsidenten Arne Schönbohm.

 

Selbst die Bundesregierung gibt in einer Risikoeinschätzung zu, dass von ausländischen Staaten unterstützte Hacker eine enorme Gefahr für das 5G-Netz darstellen. Tatsächlich sind es die eigenen Nachrichten- bzw. Geheimdienste, die größtes Interesse an einer flächendeckenden Totalüberwachung mit Hilfe der 5G-Technologie haben.

 

Creative Commons (CC0) – freestocks.org / pexels.com

Der Onlineverlag Teltarif schreibt in einem Artikel, dass europäische Regierungen Druck auf das Stan­dardi­sierungs­gremium 3GPP ausüben, damit beim 5G-Mobilfunk eine Hintertür für Geheimdienste eingebaut wird. Dies würde 5G zu einem gewaltigen Massenüberwachungs-Instrument machen.

 

Schließlich möchte die Bundeslandwirtschaftsministerin, Julia Klöckner (CDU), 5G-Mobilfunk auf „jedem Acker, jedem Wald und an jeder Milchkanne“ verfügbar machen. In einem Antrag von Schwarz-Rot im Bundestag wird behauptet, dass eine digitalisierte Landwirtschaft “die Erzeugung von Nahrungsmitteln noch effizienter, ressourcenschonender und ökologisch verträglicher” gestalten würde. Bundesinfrastrukturminister Andreas Scheuer (CSU) will sogar Ampeln und Laternen 5G-kompatibel machen.

 

Doch wie schädlich ist 5G für Menschen und Umwelt? Angeblich würden mehr als 20.000 wissenschaftliche Studien besagen, dass es – bei Einhaltung der Grenzwerte – keine Hinweise gäbe, dass Funkanwendungen gesundheitlich bedenklich sind, meint der Pressesprecher des Forums Mobilkommunikation (FMK), Gregor Wagner.

 

www.5gspaceappeal.org

Dem gegenüber stehen hunderte Mediziner und Wissenschafter, die in einem internationalen Apell, welcher von über 134.000 Menschen aus etwa 200 Ländern unterzeichnet wurde, ausdrücklich vor dem flächendeckenden 5G-Ausbau warnen. Sie fordern einen sofortigen 5G-Ausbaustopp.

 

Prof. Wilfried Kühling von der Luther-Universität Halle-Wittenberg, hält die 5G-Technologie für gefährlicher als es Politiker und Konzerne darstellen. „Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass die Hirnströme durch die hochfrequenten Strahlen des Mobilfunkes beeinflusst werden“, sagte der Professor in einem Gespräch mit Gabor Steingart.

 

Mobilfunk würde Kühling zufolge zu einer Destabilisierung der Erbinformationen führen und die Quallität von Spermien mindern. Auch der Einfluss von 5G auf Tiere und Umwelt ist bedenklich. Ein Video aus England zeigt angeblich die Auswirkungen von 5G-Strahlen auf Bäume. Ein Baum der neben einer 5G-Laterne steht hat scheinbar einseitig die Blätter und Rinde verloren.

 

Der niederländische Fernsehsender “Hart van Nederland” hat bereits im Oktober 2018 über massenhaftes Vogelsterben in einem Park in Den Haag berichtet. Kurz darauf wurde bekannt, dass in der Nähe des Parks ein 5G-Leistungstest durchgeführt worden sein soll.

 

Eigentlich müssten das Bundesamt für Strahlenschutz und grüne Umweltschützer Alarm schlagen. Doch aus diesen Kreisen kommt entweder vorbehaltlose Befürwortung oder stilles Schweigen.

 

Creative Commons (CC0) – CITYEDV (pixabay.com)

Laut mehreren Presseberichten soll die belgische Stadt Brüssel sogar ein 5G-Pilotprojekt vorübergehend gestoppt haben. Zitat: „Ich kann eine solche Technologie nicht begrüßen, wenn die Strahlungsstandards, die den Bürger schützen müssen, nicht beachtet werden (…) Die Brüsseler sind keine Versuchskaninchen, deren Gesundheit ich mit Gewinn verkaufen kann.”, zitiert RT Deutsch die zuständige Umweltministerin Céline Fremault.

 

In einer Petition fordert der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland einen sofortigen Ausbaustopp des 5G-Mobilfunknetzes in Hamburg. Weil es dazu bislang noch keine Risikostudien oder eine Technikfolgenabschätzung gäbe.

 

Vor dem Ausbau von 5G müsse eine Technikfolgenabschätzung von unabhängigen Wissenschaftlern erfolgen, die umfassende Aussagen zu Gesundheitsrisiken, Umweltrisiken und dem Datenschutz machen sollen, heißt es in der Petition vom Bund für Umwelt und Naturschutz.

Featured Video Play Icon

Bundesamt für Strahlenschutz kauft 190 Millionen Jodtabletten

Jahrelang behaupteten Politiker und Lobbyisten, dass Atomkraft eine sichere Stromversorgung sei. So wie heute behauptet wird, Windkraft wäre umweltfreundlich. Doch wie sicher ist Atomkraft wirklich, wenn sich das Bundesamt für Strahlenschutz auf einen möglichen Super-GAU vorbereitet?

 

Creative Commons (CC0) – Kazejin (pixabay.com)

Es ist der größte Einzelauftrag in der Geschichte des Unternehmens Gerot Lannach. Der Konzern soll 160 Millionen Jodtabletten nach Deutschland liefern. Die Tabletten dienen zur Vermeidung von Schilddrüsenkrebs im Fall eines schweren Reaktorunfalls.

 

Auf Empfehlung eines Beratungsgremiums der Bundesregierung wurden unter anderem die jeweiligen Notfallzonen rund um Atomkraftwerke erheblich vergrößert. Schließlich können ernsthafte Störungen im Betrieb der Atomkraftwerke zu katastrophalen Konsequenzen führen.

 

Bei einem nuklearen Unfall könnte radioaktives Jod freigesetzt werden. Damit sich dieses nicht in der Schilddrüse anreichert, sollte zum richtigen Zeitpunkt nicht-radioaktives Jod in Form einer hochdosierten Kaliumiodid-Tablette aufgenommen werden, heißt es in einem Bericht der Tagesschau.

 

Bereits im August 2017 hat die Stadt Aachen begonnen massenweise Jobtabletten an die Bevölkerung zu verteilen. Schließlich ist Aachen nur etwa 80 Kilometer von dem umstrittenen Kernkraftwerk Thiange in Belgien entfernt. “Unsere Absicht ist, uns so gut es geht auf den atomaren Ernstfall vorzubereiten”, erklärte der Umweltdezernent Markus Kremer in einem Interview.

 

Auch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) empfiehlt der Bevölkerung sich auf unterschiedliche Katastrophenfälle vorzubereiten. “Hinzugekommen ist die Möglichkeit, über den Cyberraum in die Stromversorgung einzugreifen (…) Auf ein solches Szenario müssen wir uns einstellen und vorbereiten”, sagte der Präsident vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK).

 

Vor diesem Hintergrund verfünffacht das Bundesamt für Strahlenschutz seinen Bestand an Jodtabletten. Darüber hinaus empfiehlt die Bundesregierung der Bevölkerung in einem Zivilschutzkonzept selbständig Lebensmittel- und Trinkwasservorräte anzulegen.

 

Gefährden Smartphones die Gesundheit von Kindern?

Smartphones sind inzwischen kaum noch aus unserem Alltag wegzudenken. Immer öfter findet man sie auch im Kinderzimmer. Doch wie beeinflusst die Smartphone-Nutzung die Gesundheit von kleinen Kindern? In seiner im Mai 2019 bei Science Factory erschienenen Publikation Wie gefährlich ist das Smartphone für Kinder? Über den Einfluss der Smartphone-Nutzung auf die kindliche Gesundheit wertet Henry Rygiel aktuelle Studien aus.

 

Es gibt nur noch wenige Lebensbereiche, die nicht von der Digitalisierung durchzogen sind. Selbst Alltagsgegenstände und Haushaltsgeräte sind im Internet of Things miteinander vernetzt. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass Kinder inzwischen bereits vor dem dritten Lebensjahr mit Smartphones in Berührung kommen. Dabei hat vor allem das Nutzungsverhalten der Eltern einen großen Einfluss auf mögliche Entwicklungsstörungen ihrer Kinder. Henry Rygiel erklärt in Wie gefährlich ist das Smartphone für Kinder?, was das Smartphone bei Vorschulkindern anrichten kann.

 

Die Smartphone-Nutzung kann für Kinder verheerende Folgen haben

 

Creative Commons (CC0) – pexels.com

Wenn Kinder sich schon früh an ein Smartphone gewöhnen, hat das erhebliche Auswirkungen auf ihre psychische und physische Gesundheit. Neben Sprachstörungen entsteht oft ein verändertes Freizeit- und Kommunikationsverhalten. Auch Abhängigkeiten und Hyperaktivität können die Folge sein. Gerade deshalb muss die Prävention so früh wie möglich einsetzen, am besten noch in der Kita. Den größten Einfluss hat jedoch die verantwortungsvolle Mediennutzung in der Familie selbst. Henry Rygiel fasst dafür in “Wie gefährlich ist das Smartphone für Kinder?” das nötige Hintergrundwissen zusammen. Er zeigt außerdem, welche Verhaltensweisen und Störungen unsere Kinder schon jetzt an den Tag legen. Sein Buch ist der ideale Ratgeber für Eltern, Erzieherinnen und Erzieher sowie alle Interessierten.

Das Buch ist im Mai 2019 bei Science Factory erschienen

(ISBN: 978-3-956-87784-1).

 

Direktlink zur Veröffentlichung:

https://www.grin.com/document/454687

 

Kostenlose Rezensionsexemplare sind direkt über den Verlag unter presse@grin.com zu beziehen. Der GRIN Verlag publiziert seit 1998 akademische eBooks und Bücher. Wir veröffentlichen alle wissenschaftlichen Arbeiten: Hausarbeiten, Bachelorarbeiten, Masterarbeiten, Dissertationen, Fachbücher uvm.


GRIN Verlag / Open Publishing GmbH
Sabrina Neidlinger
Nymphenburger Str. 86
80636 München
presse@grin.com
+49-(0)89-550559-0
http://www.grin.com

 


Pressehinweis: Bei diesem Beitrag handelt es sich um eine Pressemeldung, die von der Redaktion veröffentlicht wurde. Haben Sie Fragen oder Hinweise? Nutzen Sie das Kontaktformular!


Menü