Category Archive : Gesellschaft

Öffentliche Gewalt nimmt in Baden-Württemberg deutlich zu

Bildnachweis: CC0 1.0 - Shuettner890 (pixabay.com)


Im Mai 2018 verkündete Innenminister Horst Seehofer (CDU): „Deutschland ist sicherer geworden.“ Dies entspricht aber nicht der Wirklichkeit. In Wirklichkeit stellen Gewaltverbrechen, besonders im öffentlichen Raum, ein zunehmendes Problem dar.

 

Eine Polizeiliche Kriminalstatistik aus Baden-Württemberg geht davon aus, dass die Anzahl sogenannter Aggressionsdelikte in der Öffentlichkeit um fünf Prozent auf 27 444 Fälle gestiegen sind. Innenminister Thomas Strobl (CDU) hat in diesem Zusammenhang besonders Gewalt gegen Sicherheits- und Rettungskräfte beklagt. Demnach werden Polizisten, Feuerwehrmänner oder Sanitäter zunehmend Opfer von Gewalttaten.

 

Der Kriminalstatistik zufolge, werden in Baden-Württemberg jeden Tag etwa 75 Gewalttaten in der Öffentlichkeit begangen und etwa sieben Polizisten verletzt. Insgesamt wurden 2390 Polizisten Opfer von Gewalttaten im vergangen Jahr. Eine Zunahme von etwa 22 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

 

Auch Sexualdelikte im öffentlichen Raum haben deutlich zugenommen – etwa 21 Prozent auf 2673 Fälle. Doch die Dunkelziffer dürfte weit aus dramatischer ausfallen. Denn die Kriminalstatistik umfasst nur Straftaten, welche von der Polizei registriert wurden. Die meisten Straftaten werden niemals zur Anzeige gebracht und tauchen nicht in der Kriminalstatistik auf.


„Klima-Demos sind heuchlerisch“

Bildnachweis: CC0 1.0 - Leonhard Lenz (wikimedia.org)


„Die Demos und viele Medien zeichnen ein falsches und pauschales Bild von der Jugend“, meint Jonathan. Schließlich würden viele Schüler den Klima- und Umweltschutz gar nicht ernstnehmen. “Das ist ein Event, ein Hype mit sehr vielen Mitläufern.“

 


„Da werden Forderungen aufgestellt, die gar nicht umsetzbar sind, von jungen Leuten, die selber gar nicht bereit sind auf Autos, Flugzeuge und Plastik zu verzichten. Das finde ich heuchlerisch“, zitiert die Ostsee Zeitung den Gymnasiumschüler.


 

Jonathan meint, dass manche Lehrer die Schüler ermunterten, die Schule zu schwänzen und kritisiert diese Einflussnahme. „Die Schule und die Lehrer müssen politisch neutral bleiben. So gut man das Ziel der Demos auch finden mag, ist das nichts worüber Lehrer befinden sollten“

Datenkraken übernehmen die Kontrolle über die öffentliche Meinung

Bildnachweis: CC0 - geralt / 20091 (pixabay.com)


Das Informationsmonopol der Massenmedien wurde durch die Erfindung des Internets gebrochen. Doch Großkonzerne arbeiten in Zusammenarbeit mit Regierungen daran, die Meinungshoheit zurück zu gewinnen. Selbstverständlich zum Nachteil der sogenannten Presse- und Meinungsfreiheit.

 

CC0 – geralt (pixabay.com)

Riesige Datenkraken sammeln nicht nur alle möglichen Informationen über sämtliche Internetnutzer, sondern sie entscheiden auch welche Informationen und Meinungen im Internet verbreitet oder unterdrückt werden.

 

Fast alle modernen Webseiten haben Spionagesoftware dieser Großunternehmen eingebunden. So wissen Google, Youtube, Facebook und Twitter immer ganz genau was private Internetnutzer im Internet treiben. Sie verfolgen jeden Klick, jede abgerufene Webseite, jedes angeschaute Video, jeden gelesenen Artikel und jeden geschrieben Kommentar.

 

Sie entscheiden über digitale Existenzen von Milliarden Menschen:

Über die Algorithmen dieser Datenkraken wird genau gesteuert, welche Informationen für die Internetnutzer verfügbar sind und welche nicht. Welche Meinungen unterdrückt und welche verbreitet werden. Systematisch werden Seiten, Kanäle, Gruppen, Beiträge, Videos und Kommentare gelöscht, gesperrt, demonetarisiert und in der Erreichbarkeit eingeschränkt. Ein aktuelles Beispiel für solche Repressionen ist die Sperrung von #NuoViso auf Youtube.

 

CC BY-SA 2.0 –
deepak pal
(flickr.com)

Auf diese Weise gewinnen die Datenkraken immer mehr Kontrolle über die öffentliche Meinung. Sie beeinflussen “demokratische Wahlen” und erzeugen Stimmungen in der Bevölkerung zu Gunsten der herrschenden Machtelite.

 

Unabhängiger und kritischer Journalismus abseits der Massenmedien wird somit kaum noch möglich. Schließlich entscheiden die Algorithmen von Google, Youtube, Facebook und Twitter über die Reichweite und Auffindbarkeit. Dies macht eine freie Meinungsbildung im Internet immer schwieriger.

Angela Merkel warnt vor „Abgrenzung, Ausgrenzung” und „Abschottung”

Bildnachweis: CC BY 2.0 - Opposition 24 (flickr.com)


CDU-Politikerin Merkel setzt sich unnachgiebig trotz aller Widerstände weiterhin für Weltoffenheit und gegen Abschottung ein: „Wir erleben derzeit weltweit, dass im öffentlichen Diskurs immer mehr das Eigeninteresse – oder das, was dafür gehalten wird – als das Maß der Dinge angesehen wird.“

 

CC BY 4.0 – Markus Spiske (wikimedia.org)

Abgrenzung, Ausgrenzung und Abschottung wären angeblich die Folge: “Bei solchem Nährboden wachsen Missverständnisse, Vorurteile, Feindbilder“, meint die weltoffene Bundeskanzlerin. Das Weltkulturerbe Museumsinsel sei ein Ort, „an dem wir uns auch der heutigen gegenseitigen Abhängigkeiten auf unserer Welt bewusst werden können“, erklärte Merkel in Berlin.

 

Die Bundeskanzlerin der Bundesrepublik vertritt schon lange keine nationalen Interessen mehr: „Wie verführerisch und zugleich fatal ist es doch, die Augen vor der Komplexität globaler Wechselwirkung zu verschließen und sich lieber ein eigenes, überschaubares Weltbild zu schaffen.“

Selbstermächtigungsinitiative zur Befreiung vom Rundfunk(zwangs)beitrag

Bildnachweis: Creative Commons (CC0) - Pxhere.com


Der ARD-ZDF Beitragsservice ist eine von den öffentlich-rechtlichen Landesrundfunkanstalten, dem Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) und dem Deutschlandradio gemeinsam betriebene nicht rechtsfähige Gemeinschaftseinrichtung, die seit dem 1. Januar 2013 den Rundfunkbeitrag einzieht.

 

Doch dieser Zwangsbeitrag stößt in der Bevölkerung auf Widerstand. Der Beitragsservice hat große Schwierigkeiten die Rundfunkbeiträge einzutreiben. Die Einkommensberichte der letzten Jahre offenbart das Ausmaß. Allein im Jahr 2016 befanden sich 4,56 der 44,87 Millionen Beitragskonten in Mahnverfahren.

 

Es gibt immer mehr Bürgerinitiativen gegen den umstrittenen Rundfunkbeitrag:

 


“Die friedliche Selbstermächtigungsinitiative »rundfunk-frei« ist politisch und konfessionell unabhängig. Sie ist ein bewusstseinserweiternder und humanistischer Impulsgeber, die eigene unbegrenzte kreative Kraft zu entfalten, um ein Leben frei von einem Rundfunkbeitragszwang in unserer Gesellschaft zu verwirklichen.”


(Selbstbeschreibung der Bürgerinitiative)

 

Mehrere Zehntausend Personen haben sich bereits der Kampagne angeschlossen. Der Grund dafür ist ganz einfach: Sie empfinden den aktuellen Abgabemechanismus des öffentlich-rechtlichen Rundfunksystems als ungerecht.

 

Obwohl der Beitragsservice keine Behörde und der Rundfunkbeitrag keine Steuer ist, werden Millionen Haushalte zur Zahlung gezwungen. Bei einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA kam bereits im Jahr 2016 herraus, dass fast 70 Prozent der befragten Personen die Abschaffung des Rundfunkbeitrages befürwortet haben.

Mieten steigen schneller als das Einkommen der Mieter

Bildnachweis: CC BY 2.0 - Marco Verch (flickr.com)


Eine Datenauswertung des Bundestages geht davon aus, dass die Nominaleinkommen im Jahr 2017 gegenüber dem Vorjahr bundesweit durchschnittlich um etwa 2,5 Prozent gestiegen sind. Doch die Miete bei Erst- und Wiedervermietungen stieg im Durchschnitt um 4,5 Prozent, meldet WELT.  So gesehen haben viele Mieter immer weniger Geld in der Tasche, weil die Miete schneller wächst als das Einkommen.

 

Im ersten Quartal 2018 war die Entwicklung besonders deutlich. Der Nominallohnindex stieg zwar um 2,7 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal 2017, doch die Neuvertragsmieten wurden durchschnittlich um 5,5 Prozent teurer. Vermutlich hängen die wachsenden Mietpreise mit der durch Masseneinwanderung erhöhten Nachfrage auf dem Wohnungsmarkt zusammen.

Bürgerinitiative fordert Stopp des 5G-Ausbaus in Dresden

Bildnachweis: Public Domain (CC0) - maxpixel.net


Während CDU/CSU und SPD von der Digitalisierung gar nicht genug kriegen können und sogar 5G-Mobilfunk auf Äckern und Wiesen verfügbar machen wollen, regt sich zunehmend Widerstand in der Bevölkerung.

 

Creative Commons (CC0) – pixabay.com

Ein Aufruf zum Stopp des 5G- Mobilfunknetz-Ausbaus an die Bundesregierung erzielte bereits über 58.000 Unterschriften von Unterstützern. Nun sammelt Martin Straube ebenfalls Unterschriften um gegen den 5G-Ausbau in Dresden zu mobilisieren.

 

In einem offenen Brief haben deutsche Ärzte bereits Sorge „bezüglich des geplanten Netzausbaus der neuen Mobilfunkgeneration 5G” geäußert. Etwa 5 Prozent der Menschen in Deutschland sind demnach elektrohypersensible und leiden unter dem sogenannten „Mikrowellensyndrom“.

 

Creative Commons (CC0) – pixabay.com

Zu den Symptomen zählen Schwindel, Kopfschmerzen, Epilepsien, Schlaflosigkeit, Depressionen und einige andere. “Die Zahl der Betroffenen wird sich beim Aufrüsten auf 5G vermutlich stark erhöhen”, heißt es in dem Brief. Die Petition gegen den 5G-Ausbau in Dresden ist im Internet zu finden.

Richard David Precht will Schulnoten und Klassen abschaffen

Bildnachweis: Creative Commons (CC0) - Adonyi Gábor (pxhere.com)


Nicht zuletzt hat das deutsche Bildungssystem zum wirtschaftlichen Fortschritt und Wohlstand in Deutschland beigetragen. Eine Klasseneinteilung der Schüler nach Jahrgängen soll ein gleichmäßiges Bildungsniveau gewährleisten und die Vergabe von Noten den ungefähren Bildungserfolg darstellen. Doch Kritiker wie Richard David Precht wollen dieses Prinzip abschaffen.

 

CC-BY-SA 3.0 (DE) – Amanda Berens / Verlagsgruppe Random House

Der Philosoph und Publizist Richard Precht glaubt, dass das aktuelle Schulsystem “schräg” und veraltet sei. Es benötige eine “Revolution” an den Schulen, behauptete der Publizist in einem Gespräch mit Britta Heidemann. Doch wie stellt sich Precht solch eine “Revolution” vor?

 

Tatsächlich befürwortet Precht die Abschaffung von nach Alter geordneten Schulklassen: “Ich würde etwa ab dem 12. Lebensjahr die Klassen auflösen. Die Kinder könnten dann am Anfang des Schuljahres aus einer Palette von Projekten auswählen.” Das moderne Schulsystem sollte seiner Meinung nach reformiert werden. Richard David Precht möchte das dreigliedrige Schulsystem abschaffen und in verschiedene Lernhäuser einteilen, wie bei Harry Potter in Gryffindor. Fehlt nur noch, dass die Schulkinder bei Precht das Zaubern lernen.

„Wir müssen weniger werden, wenn es den Planeten länger geben soll“

Bildnachweis: Creative Commons (CC0) - vladyslavaprykhodko95 (pixabay.com)


Eines der großen Feindbilder vieler “Klimaschützer” sind Kinder. “Den wichtigsten individuellen Beitrag zum Umweltschutz den ich leisten kann, ist der Verzicht auf Nachkommen”, sagte die bayrische Lehrerin Verena B. in einem Interview.

 

Creative Commons (CC0) – Myriams-Fotos (pixabay.com)

Der Elternbeirat des Gymnasiums, an dem Verena Brunschweiger unterrichtet, hat sich bereits über die Lehrerin beschwert. Das Vertrauensverhältnis sei aufgrund der fragwürdigen Äußerungen beschädigt. Welche Eltern möchten ihre Kinder von einer Lehrern unterrichten lassen, die Kinder abschaffen will?

 

Der Philologe Peter Silbernagel kritisiert die Äußerungen von Verena B.: “Das ist schon sehr abenteuerlich und auch eine große Anmaßung, weil es greift in die persönliche Verantwortung von Eltern ein und suggeriert etwas, was wissenschaftlich absolut unglaubwürdig und fragwürdig letztendlich auch ist.”

 

Umweltschonende Elektroautos, nachhaltig produzierte Lebensmittel und weniger Kinder würden angeblich das Klima retten, meinen sogenannte “Klimaaktivisten”. Laut der Dokumentation “Die Grüne Lüge” handelt es sich bei diesen Behauptungen um populäre und gefährliche Unwahrheiten.


Menü