Quellenangabe: CC BY-SA 3.0 DE - Armin Linnartz (wikimedia.org)



FAKE NEWS: Angela Merkel unter Geldwäscheverdacht

Im Internet machen derzeit Gerüchte die Runde, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einen Geldwäsche-Skandal verwickelt sei. Auch News 23 hatte darüber berichtet. Doch laut einem DPA-Faktencheck soll es sich dabei um eine Fälschung handeln. Der Urheber des Dokuments wurde sogar in der Schweiz wegen Urkundenfälschung verurteilt.

Nach der Festnahme von Julian Assange in London, wurden von WikiLeaks tausende PDF-Dokumente veröffentlicht. Angeblich hätte sich darunter ein Fax befunden, in dem ein Mitarbeiter von einer Bank aus Zürich der Bundeskanzlerin Geldwäsche vorwirft. Scheinbar handelt es sich hierbei um eine Fälschung.

 

Bei dem folgenden Text handelt es sich um eine Übersetzung der veröffentlichten eMail:


«Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass alle Konten der Julius Baer Zürich und Guernsey geschlossen werden. Es ist nicht unsere Politik, Gelder in Offshore-Konten zu verbergen, die für Zahlungen deutscher Politiker verwendet werden.

Die letzten Zahlungen in Höhe von 1.200.000 USD wurden auf ein Nummernkonto bei der Credit Suisse überwiesen. Diese Zahlungen verfehlen alle Gründe und daher sind dies verdächtige Transaktionen, die wir den Behörden melden müssen.

Wir bitten Sie, beigefügte Bestätigungen zu unterzeichnen und insbesondere Ihr Vertrauen und das Vertrauen Ihres Mannes in Julius Baer, Guernsey zu beenden.»


Laut einem DPA-Faktencheck ist das Schreiben nicht neu, sondern seit mehr als elf Jahren öffentlich über die Wikileaks-Webseite zugänglich. Tatsächlich wurde der Urheber des Dokuments in der Schweiz rechtskräftig wegen Urkundenfälschung verurteilt.



News 23 sucht Artikelschreiber und Gastautoren:


Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie den Baum aus.

6 thoughts on “FAKE NEWS: Angela Merkel unter Geldwäscheverdacht

  1. Warum sind die angeblich 11 Jahre alten Schlagzeilen denn nicht zu finden?
    Ich habe intensiv gesucht und NICHTS darüber gefunden, was die dpa hier behauptet.
    Also ohne detaillierte Nachweise, klingt das für mich eher nach “Druck von oben” als nach Richtigstellung.

  2. Neeeeee Leute sowas macht die nicht. Die stellt das klüger an, die schickt mit einem Koffer den Schäuble, der hat das bei Kohl auch gemacht und ihm is nix passiert. Warum sollte er das nicht nochmal machen? Er hätte doch sicher was abbekommen, wenn es denn stimmt, oder?

  3. Pingback: Homepage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere