Category Archive : Empfehlung

So erkennst du Fake-Bewertungen auf Amazon

Bildnachweis: CC BY-SA 2.0 - Christoph Scholz (flickr.com)


Eine neue Studie der britischen Verbraucherorganisation “Which” informiert, dass 87 Prozent der Amazon-Bewertungen auf nicht verifizierten Käufern basieren, also gefälscht sind. Wie erkennt man, dass hinter einer Bewertung auch eine echte Meinung steckt? Das erläutert Johannes Lemm, Experte für Kundenbewertungen bei Trusted Shops.

 

1. Wie erkenne ich, dass Kundenbewertungen echt sind?

Johannes Lemm: Es gibt eine Reihe von einfachen Indizien, die schon beim bloßen Betrachten eines Bewertungsprofils auffallen. So ist zum Beispiel ein differenziertes Bewertungsbild glaubwürdiger als makellose Lobeshymnen. Es ist unrealistisch, dass absolut jeder Kunde zufrieden ist. Deshalb finden sich insbesondere bei einer sehr hohen Anzahl an Bewertungen immer auch kritische Stimmen. Gibt es Antworten des bewerteten Unternehmens zu den Rezensionen, spricht dies ebenfalls für die Echtheit. Es zeigt, dass der Adressat der Bewertungen sich aktiv mit den Anliegen seiner Kunden auseinandersetzt. Und bestenfalls gibt es zu einer Bewertung ein öffentliches Autorenprofil – idealerweise sogar mit Name und Profilbild. Dies erhöht grundsätzlich die Wahrscheinlichkeit, dass sich hinter der Bewertung ein echter Kunde verbirgt. Vor allem, wenn im Autorenprofil ersichtlich ist, dass ein Kunde verschiedene Online-Shops bewertet hat, spricht dies dafür, dass er nicht im Auftrag eines Händlers bewertet, sondern ein glaubwürdiger Power-Shopper ist.

 

2. Welche Folgen drohen einem Händler, der Kundenbewertungen manipuliert?

Johannes Lemm: Kundenbewertungen zu fälschen oder zu manipulieren, verstößt gegen geltendes Recht. Händlern, die Kundenbewertungen manipulieren, können Strafen von mehreren tausend Euro drohen – im Wiederholungsfall sogar im sechsstelligen Bereich. Sollte man als Verbraucher den Eindruck von Manipulation haben, bieten viele Portale die Möglichkeit, auffällige Kommentare oder Bewertungen zu melden. Denn sowohl Shop- als auch Portalbetreiber sollten ein Interesse an der Bekämpfung gefälschter Bewertungen haben – auch weil sie die Seriosität der eigenen Marke untergraben.

 

3. Sind negative Bewertungen zu einem Produkt grundsätzlich ein Signal dafür, dass man es nicht kaufen sollte?

Johannes Lemm: Schlechte Bewertungen eines Produktes bedeuten nicht zwangsläufig, dass ein Produkt nicht in Frage kommt. Zwei negative Bewertungen zum Beispiel, die 100 positiven gegenüber stehen, haben nur wenig Aussagekraft. Darüber hinaus kann es helfen, sich auch die Inhalte genau anzuschauen. Negative Bewertungen sind häufig ausführlicher geschrieben als positive. Und vielleicht gibt es sogar eine Reaktion des Händlers, die eine plausible Erklärung für die schlechte Bewertung aufzeigt. Außerdem: Nicht jedes Produkt passt für jeden. Es gibt Produkte, wie z.B. Matratzen oder Bürostühle, wo es sehr auf das persönliche Empfinden ankommt, ob sie gefallen.

 

4. Was sind Gründe für negative Shop-Bewertungen?

Johannes Lemm: Auffallend viele negative Shop-Bewertungen können darauf hindeuten, dass etwas nicht stimmt; wenn zum Beispiel die Ware mehrmals nicht oder nur sehr spät geliefert wurde, wenn es Probleme beim Umtausch gibt oder bei der Rückerstattung des Geldes. Über solche Faktoren geben jedoch nur authentische Bewertungen Auskunft. Darum überprüfen wir bei Trusted Shops die Echtheit der Bewertungsprofile auf unserem Portal. Dazu setzen wir zum einen auf maschinelle Prüfungen mit unserem innovativen Review Scanner, der automatisch Auffälligkeiten bei Bewertungen erkennt, wie z.B. ungewöhnliche Häufungen von ausschließlich positiven Bewertungen für einen Shop. Zudem untersucht unser mehrsprachiges Review-Team alle Auffälligkeiten. Das schafft ein nachhaltiges Vertrauen bei den Käufern.

Trusted Shops ist Europas Vertrauensmarke im E-Commerce. Das Kölner Unternehmen stellt mit dem Gütesiegel inklusive Käuferschutz, dem Kundenbewertungssystem und dem Abmahnschutz ein “Rundum-sicher-Paket” bereit: Anhand von strengen Einzelkriterien wie Preistransparenz, Kundenservice und Datenschutz überprüft Trusted Shops seine Mitglieder und vergibt sein begehrtes Gütesiegel. Mit dem Käuferschutz, den jeder zertifizierte Online-Shop bietet, sind Verbraucher etwa bei Nichtlieferung von Waren abgesichert.

 

Darüber hinaus sorgt das Kundenbewertungssystem für nachhaltiges Vertrauen bei Händlern und bei Käufern. Das Trusted Shops Projekt “Locatrust” verhilft lokalen Händlern zu echten Bewertungen ihrer Kunden. Damit bietet Trusted Shops lokalen Händlern die Möglichkeit, mehr Sichtbarkeit für ihr Geschäft und ihr Sortiment im Netz zu schaffen, um den Local Commerce zu stärken. Das Projekt wird im Rahmen des Strukturfonds EFRE (Europäische Fonds für Regionale Entwicklung) von der Europäischen Union gefördert.

 

Trusted Shops GmbH

Mustafa Ucar
Subbelrather Str. 15c
50823 Köln
mustafa.ucar@trustedshops.de
0221/77536-7531
trustedshops.de

 


Pressehinweis: Bei diesem Beitrag handelt es sich um eine Pressemeldung, die von der Redaktion veröffentlicht wurde. Haben Sie Fragen oder Hinweise? Nutzen Sie das Kontaktformular!

Bürgerinitiative fordert Stopp des 5G-Ausbaus in Dresden

Bildnachweis: Public Domain (CC0) - maxpixel.net


Während CDU/CSU und SPD von der Digitalisierung gar nicht genug kriegen können und sogar 5G-Mobilfunk auf Äckern und Wiesen verfügbar machen wollen, regt sich zunehmend Widerstand in der Bevölkerung.

 

Creative Commons (CC0) – pixabay.com

Ein Aufruf zum Stopp des 5G- Mobilfunknetz-Ausbaus an die Bundesregierung erzielte bereits über 58.000 Unterschriften von Unterstützern. Nun sammelt Martin Straube ebenfalls Unterschriften um gegen den 5G-Ausbau in Dresden zu mobilisieren.

 

In einem offenen Brief haben deutsche Ärzte bereits Sorge „bezüglich des geplanten Netzausbaus der neuen Mobilfunkgeneration 5G” geäußert. Etwa 5 Prozent der Menschen in Deutschland sind demnach elektrohypersensible und leiden unter dem sogenannten „Mikrowellensyndrom“.

 

Creative Commons (CC0) – pixabay.com

Zu den Symptomen zählen Schwindel, Kopfschmerzen, Epilepsien, Schlaflosigkeit, Depressionen und einige andere. “Die Zahl der Betroffenen wird sich beim Aufrüsten auf 5G vermutlich stark erhöhen”, heißt es in dem Brief. Die Petition gegen den 5G-Ausbau in Dresden ist im Internet zu finden.

Giftstoffe – Zulassung von 100 nicht erneut geprüften Pestiziden

Bildnachweis: CC BY-SA 2.0 - BUND Bundesverband (flickr.com)


Giftstoffe in Lebensmitteln stellen ein zunehmendes Problem dar. Viele Pflanzenschutzmittel gefährden nicht nur die menschliche Gesundheit, sondern auch die Umwelt. Trotzdem werden zunehmend solche Pestizide entwickelt und verwendet. Eine Ausnahmeregelung soll die Nutzung von prüfungspflichtige Pflanzenschutzmittel ohne Prüfung weiterhin erlauben.

 

“Es kann nicht sein, dass die übergroße Mehrheit der Pestizide einfach auf dem Markt bleibt, obwohl unklar ist, ob sie nach heutigem Stand überhaupt noch zugelassen werden dürften”, zitiert die Süddeutsche Zeitung den Politiker Harald Ebner.

 

ÖKO-TEST kritisiert die erneute Zulassung der ungeprüften Pflanzenschutzmittel: “Vor dem Hintergrund der Glyphosatdebatte und des Volksbegehrens zum Artenschutz, das in Bayern gerade eine Million Unterschriften einwarb, hat die Bundesregierung damit erneut eine Möglichkeit versäumt, die Nutzung potentiell schädlicher Pestizide einzudämmen. Lebensräume für Pflanzen und Insekten können kaum bewahrt bleiben, wenn weiter ungeprüfte Pflanzenschutzmittel ausgebracht werden.”

Hamburg: Über 100 Messeropfer in 90 Tagen

Bildnachweis: Public Domain (CC0) - THRSTN92 (pixabay.com)


CC BY 2.0 – OnkelKrischan (wikimedia.org)

Messerkriminalität stellt in Deutschland zunehmend ein Problem dar. In den letzten Jahren haben die Meldungen über Messerangriffe massiv zugenommen. Statt Problemforschung zu betreiben, sollen Waffenverbotszonen die Lösung sein. Im folgenden Text hat die Redaktion einige aktuelle Fälle zusammengefasst.

 

POL-PPKO: Messerattacke in Ransbach-Baumbach:

Koblenz (ots) – Am Dienstag, 11.06.2019, gegen 19.48 Uhr, wurde ein 23-jähriger Mann aus Ransbach-Baumbach bei einem Angriff mit einem Messer schwer verletzt. Der Tatverdächtige, ein 18-jähriger deutscher Staatsangehöriger aus dem Westerwaldkreis, wurde am gestrigen Mittwoch, 12.06.2019, festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat ein Ermittlungsverfahren wegen des Vorwurfs des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung eingeleitet.

 

POL-EU: Mit Messer zugestochen:

Euskirchen (ots) – Sonntagmorgen (02.00 Uhr) kam es zwischen zwei Besuchern (28- und 36 Jährig) eines Lokals an der Kapellenstraße zuerst zu einer verbalen Auseinandersetzung. In deren Verlauf prügelten beide Euskirchener gegenseitig auf sich ein. Als man sich dann trennte, griff der 36-Jähriger seinen 28-Jährigen Kontrahenten mit einem Messer an. Der 28-Jährige Euskirchener wehrte die Angriffe ab und wurde an seinen Unterarmen verletzt. Freunde brachten ihn in ein Krankenhaus. Der namentlich bekannte Angreifer flüchtete vom Tatort.

 

POL-HSK: Messerangriff vor Schnellrestaurant:

Arnsberg (ots) – In der Nacht zu Sonntag eskalierte ein Streit zwischen zwei Personen auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants an der Werler Straße. Ein Mann wurde durch ein Messer lebensgefährlich verletzt.

Nach ersten Erkenntnissen kam es gegen 1:35 Uhr zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen einem 47-jährigen Deutsch-Serben und einem 44-jährigen Arnsberger. Im weiteren Verlauf stach der Ältere dem 44-Jährigen mehrfach in den Schulter- und in den Bauchbereich. Der Mann sackte auf dem Parkplatz zusammen.

 

LPI-NDH: Frau mit Messerstichen lebensgefährlich verletzt:

Nordhausen (ots) – Ein 26-jähriger Mann wurde in der letzten Nacht in Nordhausen vorläufig festgenommen. Er steht im Verdacht, seine 28-jährige Lebensgefährtin mit einem Messer attackiert und schwer verletzt zu haben. Kurz nach 21 Uhr erreichte die Polizei der Notruf, dass eine Frau in der Stolberger Straße mit einem Messer angegriffen worden sei. Die Polizisten entdeckten die schwerstverletzte Frau.

 

POL-OH: Frau mit Messer tödlich verletzt:

Fulda (ots) – Die Staatsanwaltschaft Fulda und das Polizeipräsidium Osthessen ermitteln wegen eines Tötungsdeliktes am Freitagmittag (14.06.) in Künzell. Nach den ersten Erkenntnissen hat ein 55 Jahre alter Mann aus Künzell seine drei Jahre jüngere Ehefrau auf einem Parkplatz in der Peter-Henlein-Straße mit mehreren Messerstichen lebensgefählich verletzt. Die Frau wurde nach der notärztlichen Versorgung am Auffindeort vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht, wo sie während der Notoperation verstarb.

 

Original-Content von: “Meldungsgeber”, übermittelt durch news aktuell
Freigegeben von Presseportal.de

Bis zu 15 EURO Gebühr für Bargeldauszahlung

Bildnachweis: CC0 1.0 - Euro-Minor-Dime-Money-114262 (maxpixel.net)


Tatsächlich Rückt die Abschaffung bzw. Einschränkung der Bargeldnutzung immer weiter voran. “Bargeld ist gedruckte Freiheit”, sagen viele Bargeld-Befürworter. Tatsächlich geht eine Studie der Bundesbank zum “Zahlungsverhalten in Deutschland 2017” davon aus, dass Bargeld sehr beliebt ist. Demnach zahlten 74% der befragten Personen im Jahr 2017 hauptsächlich mit Bargeld.

 

Warum also soll Bargeld abgeschafft werden?

 

Die Comdirect-Bank zahlt laut einem Pressebericht nur noch Bargeld ab einer Höhe von 50 Euro aus und die Deutsche Kreditbank (DKB) verlangt eine regelmäßige Gebühr von 15 Euro für die Nutzung ihrer Geldautomaten. Dabei könnte man davon ausgehen, dass die relativ hohen Kontoführungsgebühren bereits die Bargeldversorgung ausreichend finanzieren.

 

Tatsächlich steckt hinter dieser Form der Repression gegen Bargeldnutzer das Ziel der Bargeldabschaffung bzw. die Einschränkung der Bargeldnutzung. Die Argumente dafür reichen von Kriminalitätsbekämpfung wie z.B. Geldwäsche, Drogenhandel oder Terrorismus bis zu wirtschaftlichen Begründungen.

 

In Wirklichkeit soll der private Geldverkehr der Bürger für Regierungen und Banken lückenlos überwachbar werden. Nur in einer bargeldlosen Gesellschaft lassen sich die Aktivitäten der Bürger vollständig überwachen. Dies würde aber eine massive Einschränkung der Grund- und Menschenrechte bedeuten und Regierungen und Banken ein enormes Ausmaß an Kontrolle und Überwachung ermöglichen. Das Missbrauchspotenzial solch einer Totalüberwachung ist unermesslich.

Zwangsentnahme von menschlichen Organen

Bildnachweis: Der Bundestag hat ein Gesetz verabschiedet, welches finanzielle Anreize für Krankenhäuser schaffen soll, um die Anzahl der Organspenden zu erhöhen, meldet das ÄRZTEBLATT. Währenddessen fordern SPD-Mitglieder eine Zwangsentnahme von menschlichen Organen, wenn Menschen bestimmte Kriterien erfüllen.


Organhandel ist weltweit ein Milliardengeschäft. Nun soll er auch in Deutschland im großen Stiel betrieben werden. Der Bundestag hat beschlossen, dass Krankenhäuser verstärkt Finanzmittel und Infrastruktur erhalten sollen, um die Anzahl der Organspenden zu erhöhen. Diese Form der Subvention könnte Organentnahme in Deutschland zukünftig zu ein lukratives Geschäft machen.

 

Doch die Pläne der Politik gehen weit darüber hinaus. Innerhalb der SPD wird seit Monaten immer wieder gefordert, dass freiwillige Organspenden in Zukunft zur Pflicht werden. Bisher mussten Bürger eigenständig einen Organspendeausweis beantragen und sich selbst zum Organspender erklären.

 

Doch wenn es nach einigen SPD-Mitgliedern geht, soll sich das ändern.  In Zukunft soll jeder deutsche Bürger als potentieller Organspender eingestuft werden. Nur noch wer schriftlich Widerspruch einlegt darf seine Organe behalten. Da viele Bürger nicht über aktuelle Gesetzesentwürfe und Änderungen informiert sind, könnte solch ein Vorhaben grausame Folgen haben.

 

Vielen Menschen ist es relativ egal was mit ihnen nach ihrem Tot geschieht und melden sich deswegen freiwillig als Organspender. Doch die Organe werden nicht erst nach dem Tot entnommen, sondern am lebendigen Leib, weil die Organe sonst unbrauchbar wären. Des weiteren könnten finanzielle Anreize Tür und Tor öffnen für Korruption. Schließlich soll das neue Organspendegesetz der Bundesregierung dafür sorgen, dass Krankenhäuser aus wirtschaftlichen Gründen vermehrt Organe entnehmen.

Arbeitnehmer sollen mehr als 10 Stunden am Tag arbeiten „dürfen“

Bildnachweis: CC BY 2.0 - Pstrails (pxhere.com)


In den letzten 100 Jahren betrug die durchschnittliche Höchstarbeitszeit in Deutschland fast durchgehend etwa 10 Stunden am Tag. Zum Schutz der Arbeiter wurden sogar gesetzliche Regelungen erlassen. Doch eine einflussreiche Gruppe in der CDU/CSU möchte scheinbar diesen Arbeitnehmerschutz abschaffen, melden MERKUR und FOCUS.

 

Viele Arbeitnehmer befürchten, dass sie in Zukunft noch mehr arbeiten sollen für noch weniger Geld. Zwar soll dennoch eine maximale Wochenarbeitszeit von 48 Stunden gelten, worauf man sich in wirtschaftlichen Krisenzeiten aber nicht verlassen kann.

 

Durch ein 13-Punkte-Programm mit dem Titel „Unternehmen entlasten, Arbeit erleichtern, Wachstum schaffen“ soll die Schutzreglung von maximal 10 Stunden Arbeitszeit pro Tag abgeschafft werden.

Personalausweis mit Fingerabdruck wird Pflicht ab 2020

Bildnachweis: Die Privatsphäre ist ein gesetzliches Grundrecht in der Bundesrepublik Deutschland (BRD). Doch viele Bürger befürchten, dass dieses Grundrecht zunehmend abgeschafft wird. Nicht nur Deutschland, sondern auch die Europäische Union (EU) entwickelt sich zunehmend zu einem Überwachungs- und Polizeistaat. Ab dem Jahr 2020 sollen alle EU-Bürger schrittweise gezwungen werden, ihre Fingerabdrücke abzugeben und im Personalausweis zu speichern.


Die WAZ und andere Medien haben berichtet, dass 28 EU-Mitgliedsstaaten in Brüssel beschlossen haben, millionen EU-Bürger zur Abgabe ihrer Fingerabdrücke zu verpflichten. Die Fingerabdrücke sollen im Personalausweis digital gespeichert werden. Dies soll eine lückenlose Identifizierung aller Bürger gewährleisten.

 

Dieser Beschluss stellt alle Bürger unter Generalverdacht. Ausweisdokumente, welche nicht digitalisiert sind, sollen  bis zum Jahr 2025 in der gesamten EU aus dem Verkehr gezogen werden. Alte Ausweise ohne Fingerabdrücke sollen spätestens nach zehn Jahren ihre Gültigkeit verlieren.

 

Bereits im Jahr 2008 gab es in Deutschland den Versuch solch eine Überwachungsmaßnahme einzuführen. Doch im Bundestag war der Widerstand zu groß. Nun wurde der Bundestag umgangen, indem er einfach nicht gefragt wurde. Stattdessen wurde der Beschluss in Brüssel ohne die Zustimmung der nationalen Parlamente getroffen.


Menü