Die Wahrscheinlichkeit eines großen Crashs liegt bei „100 Prozent“

Featured Video Play Icon

Bildnachweis: CC0 1.0 / homer0922 / pixabay.com

Die Wahrscheinlichkeit eines großen Crashs liegt bei „100 Prozent“

Der Ökonom Rahim Taghizadegan hat in einem Interview vor einem großen Finanzcrash gewarnt. Seiner Einschätzung nach, sei es nur eine Frage der Zeit bis es zu großen Verwerfungen kommen werde. Selbst wenn man nur im „Sparstrumpf“ spart, könne man Währungs- und Kaufkraftverlusten nicht entgehen.

Nach zahlreichen Lehraufträgen, unter anderem an der Universität Liechtenstein, der Wirtschaftsuniversität Wien und der Universität Halle hat Rahim Taghizadegan ein Buch veröffentlicht, mit dem Titel „Geld her oder es kracht“.

 

Creative Commons (CC0) – pxhere.com

„Im Laufe des Lebens ist es extrem wahrscheinlich, dass man die Hälfte seines Nominales verliert“, zitiert Kurier.at den Ökonom. Die Wahrscheinlichkeit eines großen Crashs liege bei 100 Prozent und sei bloß eine Frage der Zeit.

 

Die Europäische Zentralbank (EZB) ist seiner Einschätzung nach nicht in der Lage die Eurokrise einzudämmen. Die EZB versucht mit psychologischen Tricks und Propaganda zu verhindern, dass Unsicherheit im Finanzsektor und in der Bevölkerung aufkommt.

 

Rahim Taghizadegan schreibt in seinem Buch, dass die EZB ein Bargeldverbot einführen und Negativzinsen durchsetzen will. Digitalwährungen, Vollgeld, Helikoptergeld, Bankenrettungen und bedingungsloses Grundeinkommen seien mögliche letzte Spielzüge eines nicht nachhaltigen Finanzsystems, meint der Ökonom Taghizadegan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*


Menü