Wenn „Demokraten“ über Erschießungen und Zwangsarbeit disktutieren – News 23

Wenn „Demokraten“ über Erschießungen und Zwangsarbeit disktutieren

Während sich Anhänger der Linkspartei nach außen als Demokraten und Humanisten inszenieren, schwadroniert man intern bereits über die Erschießung von dem einen „Prozent der Reichen“ und die Einführung von Zwangsarbeit. Genau wie in kommunistischen Zeiten des vergangenen Jahrhunderts. Besonders kurios ist, dass sich sogar der Parteichef Bernd Riexinger auf einer Strategiekonferenz in Kassel an der Diskussion beteiligte. Sandra Luft sprach davon, dass man die Superreichen nach einer Revolution erschießen könne. Riexinger hingegen bevorzugte die Einführung von Zwangsarbeit.

Featured Video Play Icon
CC-by-sa 4.0 / wikimedia.org / DerHexer

Auf einer Podiumsdiskussion unter dem Titel „Das Land verändern: für einen sozial-ökologischen Systemwechsel“, sagte die linke Kleinfunktionärin Sandra Luft, dass eine Energiewende auch nötig sei „nach ’ner Revolution“, welche historisch betrachtet immer blutig und gewaltsam verlaufen.

 

CC BY 2.0 / flickr.com /
DIE LINKE. Sachsen (Symbolbild)

„Und auch wenn wir das ein Prozent der Reichen erschossen haben, ist es immer noch so, dass wir heizen wollen, wir wollen uns fortbewegen“, fügte Sandra hinzu. Wie die WELT berichtet, soll es danach Gelächter und Beifall gegeben haben. Hierbei handelte es sich scheinbar um keinen Scherz. Sie bekräftigte ihre Aussage mit den Worten „Na ja, ist so“.

 

Der Parteichef der Linken, Bernd Riexinger, welcher ebenfalls auf der Podiumsdiskussion anwesend war, distanzierte sich nicht glaubwürdig von dem Gedankenspiel der Frau. Ganz im Gegenteil. Er brachte sogar die Möglichkeit einer Einführung von Zwangsarbeit ins Spiel: „Ich wollt‘ noch sagen, wir erschießen sie nicht, wir setzen sie schon für nützliche Arbeit ein“, sagte Riexinger vor versammelten Publikum und spielte damit auf die Einführung von Zwangsarbeit an, wie man sie aus den Arbeitslagern der Kommunisten kennt.

 

Warum erregen solche Aussagen von Linken keine öffentliche Empörung? Warum fordert niemand, dass die Linkspartei verboten oder vom Verfassungsschutz überwacht wird? Ganz einfach: Die Linkspartei ist zu einem nützlichen Handlanger im Kampf gegen die AfD und anderer Regierungsgegner mutiert.

One comment

Avatar
elke riedel

Ein Skandal,jetzt nach 30 Jahren zeigt die Linkspartei /SED die sogenannten Demokraten ,ohne Scham Ihr wahres Gesicht…Sie wissen, daß sie bei den Altparteien nichts zu befürchten haben , denn es gilt nur eins gemeinsam gegen die demokratisch gewählte AFD zu kämpfen .Es ist bedauerlich ,wie die Demokratie von den Linken mißbraucht . Wann wachen endlich die bürgerlichen Demokraten auf?

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.