Zensur

Facebook sperrt Redakteur von News 23 (N23.TV)

Noch bevor das berüchtigte Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) am 1. Oktober 2017 in Kraft getreten ist, äußerten zahlreiche Internetnutzer ihre Bedenken. Man befürchtete, dass nicht nur sogenannte Hasskommentare von dem Gesetz betroffen sein werden, sondern auch strafrechtlich irrelevante Meinungen und Beiträge, die vom Grundrecht auf Meinungsfreiheit gedeckt sind.

Mangelnde Meinungsfreiheit an Hochschulen und Universitäten

Der Kölner Jurist und Präsident des Deutschen Hochschul-Verbandes, Professor Bernhard Kempen, hat auf einer Konferenz die mangelnde Meinungsfreiheit an Hochschulen kritisiert. Viele Studenten, wissenschaftliche Mitarbeiter und Professoren hätten, laut Kempen, eine Haltung, die letztlich diskursverweigernd sei. Die Bereitschaft, andere unbequeme Meinungen zu diffamieren und zu tabuisieren, sei weit über die Studierendenschaft hinaus verbreitet, meint der DHV-Präsident.

So viel müssen Beitragszahler für ihre „eigene Gehirnwäsche“ zahlen

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk (ÖRR) wurde in Deutschland nach Ende des Zweiten Weltkriegs im Zuge der sogenannten “Demokratisierung” von den West-Alliierten eingeführt. Während die Hörfunkgebühr im Jahr 1953 noch 2 D-Mark und die Fernsehgebühr 5 D-Mark betrug, verlangt der Rundfunk-Beitragsservice im Jahr 2019 bereits 17,50 Euro. Diese Form der Zwangsfinanzierung macht den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu einem gewaltigen Propagand-Aapparat unter Kontrolle der herrschenden Klasse.

Datenkraken übernehmen die Kontrolle über die öffentliche Meinung

Während die etablierten Massenmedien immer mehr an Bedeutung verlieren, übernehmen riesige Datenkraken die Kontrolle über die öffentliche Meinung im Internet. Sie sind fast überall zu jeder Zeit gegenwärtig und haben die Macht digitale Existenzen zu vernichten. Die Namen dieser Datenkraken lässt man lieber unerwähnt, um Repressionen zu vermeiden. Schließlich entscheiden ihre Algorithmen über die Verbreitung und Verfügbarkeit von Informationen und Meinungen im Internet.

Zensurmaßnahmen gegen NuoViso auf Youtube

“Soziale Netzwerke” wie Facebook, Twitter und Youtube gehen immer massiver gegen die eigenen Nutzer vor. Systematisch werden Seiten, Kanäle, Gruppen, Beiträge, Videos und Kommentare gelöscht, gesperrt, demonetarisiert und in der Erreichbarkeit eingeschränkt. Ein aktuelles Beispiel für solche Repressionen ist die Sperrung von #NuoViso auf Youtube.