Umwelt

Das große Geschäft mit dem Klimawandel

Der Publizist Herbert Erregger kritisiert in einem Artikel, dass Klimaschutz instrumentalisiert wird, um knallhart Geld zu verdienen. Besonders den Eltern von Greta Thunberg wirft Erregger Geschäftemacherei vor: “Greta soll für ihre Generation sprechen, um die Welt zu retten. Doch Geld das ihre Eltern kassieren ist ein Sinnbild der Verkommenheit dieser Generation”, heißt es in seinem Artikel.

Zunehmende Zweifel am “Hitzerekord von Lingen”

Hitzewelle versetzt Massenmedien in Aufruhr: An 25 von 78 Messstationen in Deutschland wurden über 40 Grad gemessen. Im niedersächsischen Lingen sollen es sogar 42,6 Grad gewesen sein. “Ein Tag für die Wettergeschichte”, behauptet T-Online. “Wann fällt die 50-Grad-Marke?”, fragt der FOCUS. Alle scheinen sich einig zu sein: Schuld ist der angeblich menschengemachte Klimawandel. Doch Meteorologen und Experten zweifeln an den Messwerten des Deutschen Wetterdienstes.

Mega-Blackout wird in Deutschland immer wahrscheinlicher

Die Gefahr eines flächendeckenden Stromausfalls nimmt in Deutschland ständig zu. Der Grund dafür ist die wachsende Instabilität der Stromversorgung, verursacht durch die Energiewende der Bundesregierung. Zuverlässige Stromquellen wie z.B. Kohlekraftwerke werden ersetzt durch umweltabhängige Technologien. Dies kann zu einer Überlastung des Stromnetzes führen und katastrophale Konsequenzen zur Folge haben. Daher ist eine entsprechende Krisenvorsorge notwendig.

Die Liquidatoren – einsame Helden von Chernobyl

Die Nuklearkatastrophe von Chernobyl (Tschernobyl) im Jahr 1986 war das erste Atomunglück, welches in der internationalen Bewertungsskala für nukleare Ereignisse in die höchste Kategorie “Katastrophaler Unfall” (INES 7) eingestuft wurde. Im folgenden Artikel beschreibt Marek Romanowicz die Einzelheiten der Katastrophe und das Schicksal der Liquidatoren.