Featured Video Play Icon

Quellenangabe: Creative Commons (CC0) - distel2610 (pixabay.com)



Bundesamt für Strahlenschutz kauft 190 Millionen Jodtabletten

Das Bundesamt für Strahlenschutz hat etwa 190 Millionen Jodtabletten bestellt, um sich auf mögliche Störfälle bei grenznahen Atomkraftwerken (AKW) vorzubereiten. In diesem Zusammenhang soll ein österreichischer Pharmakonzern bis zu 50 Millionen Packungen Jodtabletten zu liefern.

Jahrelang behaupteten Politiker und Lobbyisten, dass Atomkraft eine sichere Stromversorgung sei. So wie heute behauptet wird, Windkraft wäre umweltfreundlich. Doch wie sicher ist Atomkraft wirklich, wenn sich das Bundesamt für Strahlenschutz auf einen möglichen Super-GAU vorbereitet?

 

Creative Commons (CC0) – Kazejin (pixabay.com)

Es ist der größte Einzelauftrag in der Geschichte des Unternehmens Gerot Lannach. Der Konzern soll 160 Millionen Jodtabletten nach Deutschland liefern. Die Tabletten dienen zur Vermeidung von Schilddrüsenkrebs im Fall eines schweren Reaktorunfalls.

 

Auf Empfehlung eines Beratungsgremiums der Bundesregierung wurden unter anderem die jeweiligen Notfallzonen rund um Atomkraftwerke erheblich vergrößert. Schließlich können ernsthafte Störungen im Betrieb der Atomkraftwerke zu katastrophalen Konsequenzen führen.

 

Bei einem nuklearen Unfall könnte radioaktives Jod freigesetzt werden. Damit sich dieses nicht in der Schilddrüse anreichert, sollte zum richtigen Zeitpunkt nicht-radioaktives Jod in Form einer hochdosierten Kaliumiodid-Tablette aufgenommen werden, heißt es in einem Bericht der Tagesschau.

 

Bereits im August 2017 hat die Stadt Aachen begonnen massenweise Jobtabletten an die Bevölkerung zu verteilen. Schließlich ist Aachen nur etwa 80 Kilometer von dem umstrittenen Kernkraftwerk Thiange in Belgien entfernt. “Unsere Absicht ist, uns so gut es geht auf den atomaren Ernstfall vorzubereiten”, erklärte der Umweltdezernent Markus Kremer in einem Interview.

 

Auch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) empfiehlt der Bevölkerung sich auf unterschiedliche Katastrophenfälle vorzubereiten. “Hinzugekommen ist die Möglichkeit, über den Cyberraum in die Stromversorgung einzugreifen (…) Auf ein solches Szenario müssen wir uns einstellen und vorbereiten”, sagte der Präsident vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK).

 

Vor diesem Hintergrund verfünffacht das Bundesamt für Strahlenschutz seinen Bestand an Jodtabletten. Darüber hinaus empfiehlt die Bundesregierung der Bevölkerung in einem Zivilschutzkonzept selbständig Lebensmittel- und Trinkwasservorräte anzulegen.

 



News 23 sucht Artikelschreiber und Gastautoren:


Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie den LKW aus.

1 thought on “Bundesamt für Strahlenschutz kauft 190 Millionen Jodtabletten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere