Featured Video Play Icon

Mehrere Brandanschläge in Halle (Sachsen-Anhalt)

Bei einer Versammlung in Halle kam es zu einem missglückten Brandanschlag auf Versammlungsteilnehmer. Aus einer Gegendemonstration heraus wurde ein Brandsatz geworfen. Das schnelle Eingreifen der Polizei konnte Schlimmeres verhindern. Es wurde niemand verletzt.

Duzende Demonstranten der als rechtsextrem bezeichneten “Identitären Bewegung” (IB) hatten sich am vergangenen Samstag vor dem IB-Zentrum in der Adam-Kuckhoff-Straße in Halle versammelt. Zahlreiche Polizisten mussten das Gebäude vor Gegendemonstranten abschirmen.

 

Video: RT-Deutsch

Zuvor wurde eine geplante Veranstaltung der IB abgesagt, weil die Polizei nicht die Sicherheit der Teilnehmer garantieren konnte. Etwa um 13:35 Uhr kam es dann zu einem versuchten Brandanschlag auf IB-Demonstranten. Aus der Gegendemo heraus wurde ein Brandsatz in die Menschenmenge geworfen.

 

Laut BILD stieß ein Polizist aus Nordrhein-Westfalen den Brandsatz von der Menschengruppe weg, worauf sich dieser mit einer etwa 20 Zentimeter hohen Stichflamme entzündete. Hierbei handelt es sich bei weitem um keinen Einzelfall: Nur wenige Tage vorher wurde zum wiederholten Mal das Fahrzeug eines IB-Aktivisten aus Leipzig in Brand gesteckt. Auch Berlin ist von zahlreichen Brandanschlägen auf Autos betroffen.

 

In den ersten Monaten diesen Jahres sind bereits 279 Fahrzeuge in Berlin abgebrannt. Die Zahl der Fälle sei im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen, teilte die Polizei auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Bei einem Teil der Anschläge geht die Polizei von politischen Motiven aus. Demnach stammt ein Teil der Täter aus der linksextremen Szene.

 

Etwa eine Woche vor dem Brandanschlag in Halle kündigten Extremisten in einem Video an, dass sie “Identitäre jagen” wollen. Etwa um 16:00 Uhr kam es in der Nähe der Kuckhoff-Straße zu einem weiteren Brandanschlag auf ein Fahrzeug, welches einem IB-Aktivisten gehören soll. „Es wurden zunächst Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz eingeleitet“, erklärte eine Polizeisprecherin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere