50% mehr Datenleaks weltweit in nur einem Jahr

Bildnachweis: Das Kommunikationsunternehmen Digital Shadows beschäftigt sich mit IT-Sicherheit. In der folgenden Pressemeldung klärt das Unternehmen über digitale Sicherheitsrisiken auf. Unter anderem gefährden falsch konfigurierte Cloud Speicherdienste die persönlichen Daten der Nutzer.

50% mehr Datenleaks weltweit in nur einem Jahr

Das Kommunikationsunternehmen Digital Shadows beschäftigt sich mit IT-Sicherheit. In der folgenden Pressemeldung klärt das Unternehmen über digitale Sicherheitsrisiken auf. Unter anderem gefährden falsch konfigurierte Cloud Speicherdienste die persönlichen Daten der Nutzer.

Über 2,3 Milliarden vertrauliche Dokumente über Cloud-Datenspeicher öffentlich zugänglich.

München, 3. Juni 2019 – Die Zahl der exponierten Daten im Open, Deep und Dark Web ist weltweit weiter gestiegen – allein im letzten Jahr um 50%. Das zeigt der neue Bericht von Digital Shadows zum Umfang der exponierten Daten, die weltweit öffentlich zugänglich sind. Insgesamt spürte das Photon Research Team von Digital Shadows 2,3 Mrd. vertrauliche Dokumente auf. Dazu zählen persönliche Bankunterlagen, Kontoauszüge, Patientenakten, Pässe, Kundendaten sowie kritische Geschäftsinformationen und Zugangsdaten zu Unternehmenssystemen.


Hauptursache für die exponierten Dateien sind falsch konfigurierte Cloud Speicherdienste. Nahezu 50% der Dateien (1.071 Mrd.) wurden über das Server Message Block-Protokoll bereitgestellt – eine Technologie zum Teilen von Dateien, die erstmals 1983 entwickelt wurde. Andere falsch konfigurierte Technologien wie FTP-Dienste (20%), rsync (16%), Amazon S3-Buckets (8%) und Network Attached Storage-Geräte (3%) wurden als zusätzliche Gefahrenquellen genannt.

 

Public Domain (CC0) – mohamed hassan (pxhere.com)

Europa ist mit rund 1 Mrd. Dokumente (1.053.665.953) am stärksten betroffen, wobei Frankreich mit 151 Mio. die Länderliste anführt. In Deutschland gingen die Zahlen im Vergleich zum Vorjahr auf 121 Mio. (2018: 122 Mio.) um ca. 1% zurück. Der Rückgang lässt sich möglicherweise auf die Implementierung neuer Sicherheitsmaßnahmen im Zuge von DSGVO zurückführen. Eine weitere Ursache könnte die weite Verbreitung von Amazon S3 in Deutschland sein sowie das von Amazon neu eingeführte Feature Amazon S3 Block Public Access, das umfassende Sicherheitskontrollen für die Dienste vorsieht. Seit der Einführung der neuen Funktion im November 2018 hat sich die Lage bei Amazon S3 im Vergleich zu anderen Cloud File Storages deutlich verbessert. Im Oktober 2018 entdeckte Digital Shadows noch 16 Mio. exponierte Dateien auf Amazon S3. Sechs Monate später im Mai 2019 konnten die Threat Intelligence Experten nur noch 1.895 Dateien identifizieren.


Die Risiken von exponierten Daten für Unternehmen sind erheblich. Neben rechtlichen Folgen und Bußgeldern im Rahmen von DSGVO, können die Daten auch von Cyberkriminellen missbraucht werden, um personalisierte Angriffe auf Kunden, Mitarbeiter und Partner zu starten.

 

Public Domain (CC0) – rawpixel.com (pxhere.com)

“Zusammengenommen sind in den Ländern der EU über eine Milliarde sensibler Dateien offen zugänglich. Das sind fast 50% der exponierten Daten weltweit und rund 262 Millionen mehr Dokumente als noch im letzten Jahr”, erklärt Harrison Van Riper, Analyst des Photon Research Teams. “Für viele dieser Datenleaks gibt es einfach keine Entschuldigung mehr. Microsoft zum Beispiel unterstützt SMBv1 seit 2014 nicht mehr und trotzdem wird das Protokoll von vielen Unternehmen weiter genutzt. Es ist höchste Zeit, dass Unternehmen die Konfiguration solcher Dienste überprüfen und ihre Dokumente sichern.”


Unternehmen sollten folgende Vorsichtsmaßnahmen treffen:


– Verwenden Sie Amazon S3 Block Public Access, um die öffentliche Sichtbarkeit von Buckets, die für den privaten Gebrauch bestimmt sind, zu begrenzen. Aktivieren Sie die Protokollierung durch AWS, um unerwünschte Zugänge oder potenzielle Angriffspunkte zu überwachen.

– Deaktivieren Sie SMBv1 oder aktualisieren Sie falls nötig auf SMBv2 oder v3. Mit Hilfe von IP-Whitelists erhalten nur berechtigte Systeme Zugriff.

– Wird rsync nur intern verwendet, sollte Port 837 deaktiviert werden, um externe Verbindungen zu unterbinden. Die Verschlüsselung der gesamten Kommunikation zum und vom rsync-Speicher verringert darüber hinaus die potenziellen Angriffspunkte.

– FTP ist über 30 Jahre alt! Verwenden Sie das Update Secure FTP (SFTP), das dem Protokoll eine SSH-Verschlüsselung hinzufügt.

– Wie bei FTP-Servern sollten Network Attached Storage (NAS)-Laufwerke intern hinter einer Firewall platziert werden. Die Implementierung von Zugriffskontrolllisten verhindert zudem unerwünschte Zugriffe.

 


ÜBER DIGITAL SHADOWS:
Digital Shadows spürt ungewollt öffentlich gewordene Daten im Open, Deep und Darknet auf und hilft so Organisationen, die hieraus resultierenden digitalen Risiken externer Bedrohungen auf ein Minimum zu reduzieren. Mithilfe von SearchLight? können Unternehmen Datenschutzvorgaben einhalten, den Verlust von geistigem Eigentum verhindern und Reputationsschäden vermeiden. Die Lösung hilft, digitale Risiken zu minimieren, die Angriffsfläche zu reduzieren und Marken- und Unternehmensnamen zu schützen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: http://www.digitalshadows.com

 


Digital Shadows
Stefan Bange
c/o Lucy Turpin Communications GmbH, Prinzregentenstr. 89
81675 München
089 417761 0

 

 


Pressehinweis: Bei diesem Beitrag handelt es sich um eine Pressemeldung, die von der Redaktion veröffentlicht wurde. Haben Sie Fragen oder Hinweise? Nutzen Sie das Kontaktformular!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*


Menü